Ökofilme – Umweltbildung der besonderen Art

Von Monika Griefahn

Preisverleihung Ökofilmtour

Tolle Filme en masse wurden in den vergangenen Monaten im Rahmen der Ökofilmtour 2014 besonders in Brandenburg in zahlreichen Orten vorgestellt. Viele Filme sind nicht nur beeindruckend anzuschauen, sondern regen zum Diskurs an und bleiben nachhaltig in Erinnerung. Und das ist genau der Sinn! Mit den Autoren und Filmemachern, aber auch mit Aktiven aus den jeweils beschriebenen Bereichen diskutierten die Organisatoren sowie viele ehrenamtliche Helfer im ganzen Land – auch da, wo es keine Kinos mehr gibt, in Schulen und öffentlichen Räumen.

Schwierig ist es, aus einer solchen Vielfalt an wertvollen Filmproduktionen Gewinner für die verschiedenen Preiskategorien zu küren. Jedes Jahr sucht eine hochkarätige Jury Filme aus und kürt die besten unter ihnen in den Kategorien „Bester Kinder- und Jugendfilm“, „Bester Naturfilm“, „Beste Künstlerische Leistung“ und „Beste journalistische Leistung“. Auch gibt es einen Zukunftsfilmpreis und eine Zuschauerpreis. Der Dokumentarfilm „Die Akte Aluminium“ zum Beispiel zeigt, welch ungeahnte Folgen der Kontakt mit Aluminium nach sich ziehen kann. Dafür gab es dann auch die Auszeichnung für die beste journalistische Leistung – einen Preis, den auch der Film „Die Fukushima-Lüge“ erhielt.

„Das Geheimnis der Bäume“ zeigt in wundervoller Weise die Schönheit, Vielfalt, aber auch die Bedrohung unserer Wälder. Gefühlvoll kommentiert und mit hervorragenden Naturaufnahmen unterlegt entführt der Film seine Zuschauer in die Welt der Bäume und hinterlässt Ehrfurcht und Staunen über die Lebendigkeit eines Waldes. Aber auch Trauer und das Gefühl von Verlust werden hervorgerufen, weil wir heute alle wissen, dass wir mit rasanter Geschwindigkeit uralte (Regen-)Waldflächen zerstören. Für diesen Beitrag gab es den Preis für die beste künstlerische Leistung.

Einen ebenso intensiven Einblick gibt der Film „More than Honey – Eine Reise in die wunderbare Welt der Biene“ – bedacht mit der Auszeichnung des Zukunftsfilmpreises. Er sensibilisiert in eindrucksvoller Weise für das Bienensterben und geht diesem Phänomen auf den Grund.

Natürlich durfte auch das Publikum einen Film auszeichnen und wählte dazu den Spielfilm „Die Piroge“. Die packende Geschichte aus dem Senegal dreht sich um eine Gruppe, die sich in der Hoffnung auf ein besseres Leben in einem kleinen Fischerboot auf den Weg nach Europa macht.

All diese Filme sind absolut sehenswert, und ich kann euch nur empfehlen sie euch anzuschauen! Wer mehr wissen will, findet die Liste der ausgezeichneten Filme und die Begründungen der Jury auf www.oekofilmtour.de.

Musikalischer Rahmen Preisverleihung Ökofilmtour

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.