Im Sinne der Nachhaltigkeit: Spenden statt wegwerfen!

Von Dr. Juliane Kronen und Svenja König, Foto: Karin Desmarowitz

innatura - Sachspendenvermittlung fŸr soziale Zwecke

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, was eigentlich mit all den Waren passiert, die aufgrund von Fehletikettierung, Überproduktion oder ausgelaufenen Sonderaktionen aus dem Sortiment genommen werden oder gar nicht erst in den Verkauf gelangen? Die Antwort auf diese Frage ist leider so einfach wie erschreckend: Der Großteil dieser absolut neuen und unversehrten Produkte wird vernichtet. Es bedarf keiner langen Überlegungen, um sich vorzustellen, wo überall diese Waren dringend benötigt werden würden – von der umweltpolitischen Problematik mal ganz zu schweigen. Ökologische wie wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeit sieht anders aus.

Genau dieser Umstand brachte uns auf die Idee zur Gründung von innatura. Die innatura ist eine gemeinnützige GmbH, die eine Plattform für die Vermittlung fabrikneuer Sachspenden an gemeinnützige Organisationen und Einrichtungen betreibt – die Grundidee: „Spenden statt wegwerfen“.

Die Herstellerfirmen spenden die fraglichen Produkte an innatura, die die notwendigen Lagerkapazitäten hat und zudem sicherstellt, dass die Ware nicht auf dem Schwarzmarkt landet, sondern ausschließlich einem guten Zweck zugeführt wird. Für eine Vermittlungsgebühr, die nur einen Bruchteil des regulären Marktpreises ausmacht, können soziale Einrichtungen die benötigten Produkte bei innatura bekommen (das sind u.a. Wasch- und Reinigungsmittel sowie Hygieneartikel, Spielzeug und Kleidung).

Von dem Konzept profitieren also neben den Herstellerfirmen, die so ihre soziale Verantwortung wahrnehmen und steigern können sowie etwas für die Erreichung ihrer Umwelt- und Nachhaltigkeitsziele tun, vor allem auch die gemeinnützigen Organisationen!

Natürlich steht hier zunächst ganz profan der Aspekt des Geldsparens im Vordergrund. Weiter gedacht bedeutet diese Tatsache aber, dass das gesparte Geld nicht mehr für Verwaltungs- und Betriebskosten aufgewendet werden muss, sondern für die eigentlichen Aufgaben der Organisation „frei“ wird. Direkt gesagt: Wenn ein Kinderheim für 10 Großpackungen Markenwaschmittel nicht mehr 170 Euro, sondern nur noch knapp 40 Euro bezahlt, bleiben 130 Euro, die in Freizeit- und Therapieangebote oder Geburtstagsgeschenke für die Kinder investiert werden können.

Jede gemeinnützige Organisation, die eine entsprechende Freistellung vom Finanzamt nachweist, kann von innatura profitieren. Hierzu muss sie sich lediglich unter http://www.innatura.org/shop/registrierung/ registrieren. Die Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich. Mittels eines Online-Katalogs können die Organisationen Produkte aussuchen und bestellen, was sie benötigen – es gibt weder einen Mindestbestellwert noch eine Verpflichtung zu regelmäßiger Abnahme von Waren.

Dr. Juliane Kronen und Svenja König arbeiten bei der innatura gGmbH.
www.facebook.com/innatura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.