Klimaschutz: Hoffnung für Paris?

Von Monika Griefahn

081115023042q4m8_blog

Viele Länder haben die Bedrohung unseres Lebens auf der Erde durch den Klimawandel erkannt und machen sich mit konkreten Absichten und konkretem Engagement auf den Weg nach Paris, wo am 30. November die UN-Klimakonferenz beginnt. Zu diesem Schluss kamen die Teilnehmer einer Podiumsdiskussion sowie die Preisträger des diesjährigen DBU-Umweltpreises, des am höchsten dotierten Umweltpreises in Europa, verliehen durch den Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland, Joachim Gauck. In Paris soll endlich ein völkerrechtlich verbindliches Abkommen für den Schutz des Klimas abgeschlossen werden.

Auch zwei mir sehr liebe Bekannte waren dieses Jahr unter den Preisträgern bei der DBU, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt:

Klimaforscher Mojib Latif, der wissenschaftliche Zusammenhänge auch für Kinder verständlich erklärt und mit mir bei AIDA in seiner Funktion als Schirmherr der Organisation „atmosfair“ für eine klimafreundliche Kreuzfahrt arbeitet. Er zeigt eindringlich, dass Meeresschutz auch Klimaschutz ist, weil versauerte Meere keine Puffer mehr für die CO2-Speicherung haben.

Und Michael Succow, der auch als Alternativer Nobelpreisträger von 1997 vorgestellt wurde. Er hat gezeigt, dass guter Naturschutz und der Erhalt der Artenvielfalt viel zum Klimaschutz beiträgt. Er ist mein Vorbild, da er in den letzten Tagen der DDR auf einen Schlag zehn Großschutzgebiete (Nationalparke und Biosphärenreservate) ausgewiesen hat, während man zu der Zeit in Westdeutschland schon zehn Jahre lang über ein einziges diskutierte. (In meiner Amtszeit als Umweltministerin in Niedersachsen habe ich drei Großschutzgebiete verwirklichen können: Harz, Elbtalaue und die Ergänzung zum UNESCO-Welterbe „Man and Biosphere“ des Niedersächsischen Wattenmeeres).

Besonders gefreut hat mich, dass diese Mal die Stadt Essen Gastgeber für den Umweltpreis war. Essen wird 2017 Umwelthauptstadt Europas sein (nachdem sie 2010 bereits Kulturhauptstadt war) und zeigt sich als ein Motor der Umwelttechnik und Konversion. So fand die Verleihungsgala beispielsweise in einer alten Krupp-Werkhalle statt. Hier erlebt die spröde Malocher-Architektur ein Recycling als Kulturort (Colosseum Theater) und die Versöhnung mit der Umwelt (DBU-Preise). So also stelle ich mir die Verwirklichung des Mottos „Schwerter zu Pflugscharen“ im 21. Jahrhundert vor – nachdem in den 1990er Jahren zum Beispiel schon die Kaserne von Lüneburg zur Universität umgewidmet und umgebaut wurde.

Zum Foto:

Das Foto zeigt (v.l.): Preisträger Prof. Dr. Mojib Latif und Prof. Dr. Johan Rockström, DBU-Kuratoriumsvorsitzende Rita Schwarzelühr-Sutter, Ehrenpreisträger Prof. em. Dr. Michael Succow, Bundespräsident Joachim Gauck, NRW-Umweltminister Johannes Remmel und DBU-Generalsekretär Dr. Heinrich Bottermann. © DBU/Peter Himsel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.