Archiv für den Monat: Juni 2016

Raúl Montenegro leads eighth RLC Campus

By Monika Griefahn

Cordoba

It’s a forum of exchange for scientists and activists campaigning for human rights, the environment and social justice: the Right Livelihood Award Foundation (“Alternative Nobel Prize”) has recently inaugurated the eighth instalment of the Right Livelihood College (RLC) on the campus of the National University of Cordoba, Argentina. Raúl Montenegro, recipient of the 2004 Alternative Nobel Prize for his commitment for the environment and for local indigenous communities, is leading the campus. Since 1985, he has been Professor of Evolutionary Biology at the National University of Cordoba’s department of psychology with its 10 000 students. Montenegro is as energetic and empathic as ever and radiates positive energy aimed at changing things for the better.

The opening of the RLC campus in Cordoba sadly took place under the fresh impression of the murder of Berta Cáceres from Honduras, an environmental activist who was shot dead by gunmen in her own house in early March. A Mexican environmentalist, Gustavo Castro Soto, was wounded in the incident. In reaction to the assassination, around 50 laureates of the Alternative Nobel Prize have authored a petition addressed to the president of Honduras as well as to the country’s speaker of the parliament and its supreme court. It’s calling on the government of Honduras to not remain silent in the face of the incident. The president and the justice system should investigate and solve the crime as well as protect the lives of the remaining members of Berta Cáceres’ Civil Council of Popular and Indigenous Organizations of Honduras (COPINH).

I addressed the assassination as part of my opening statement because I am shocked by the threats and insecurity faced by those who are simply trying to effect change for the better. Apart from Berta Cáceres, the Brasilian land reform activists Leomar Bhorbak and Vilmar Bordim were also shot dead in April. Many more people give up their lives for these elementary issues – a total of 88 campaigners for land and environmental rights died across Latin America in 2014. It’s a drastic illustration of how fierce the fight for natural resources has become these days. Berta Cáceres had been fighting against the construction of a dam.

Activists in and around Cordoba are also currently affected by events related to land rights. Many villages are in danger of being sprayed with the pesticide Glyphosate by Monsanto. Entire regions are being doused by airplane. The reason is that animal breeding in Argentina no longer makes financial sense. The new currency is soy for export as well as for the growing veggie community. The negative consequences include children who fall ill at a young age and contaminated ground water. The university and Raúl Montenegro support those who are affected – a wonderful example of how a university can be of service to humanity. It also serves to remind us here in Europe of the importance to continue the fight against the use of Glyphosate.

Dead activists or dangerous chemicals – it is paramount that we stand together, academics with activists, scientists with students, farmers with human rights campaigners. And that’s exactly what the Right Livelihood Colleges have been drawn up to do: to help everyone find ways and means to support each other’s work and to react as one whenever one of us is being threatened. We are hopeful that the embedding into universities will provide us with safe spaces to work in peace. With the help of Rául Montenegro we are determined to find ways in Cordoba to end the criminalization of peaceful humans and to create a powerful civil society on the continent as well as durable connections with Europe.

Raúl Montenegro leitet den achten RLC-Campus

Von Monika Griefahn

Klick here for the English version

Cordoba

 

Es ist ein Ort des Austausches von Wissenschaftlern und Aktivisten, die sich für Menschenrechte, Umwelt und soziale Gerechtigkeit einsetzen: Jetzt  haben wir mit der Right Livelihood Award Stiftung („Alternativer Nobelpreis“) das achte Right Livelihood College (RLC) auf dem Campus der Nationalen Universität in Cordoba (Argentinien) eröffnet. Raúl Montenegro, der den „Alternativen Nobelpreis“ 2004 für sein Engagement für die Umwelt und die natürlichen Lebensgrundlagen der Menschen gemeinsam mit lokalen Gruppen und Indigenen erhielt, leitet den Campus. Er ist seit 1985 Professor für Evolutionsbiologie an der Nationalen Universität von Cordoba im Fachbereich Psychologie mit 10.000 Studenten, so tatkräftig und empathisch wie am ersten Tag und voller positiver Energie für die Veränderungen zum Guten.

Die Eröffnung des RLC-Campus‘ in Cordoba stand auch unter dem Eindruck der Ermordung von Berta Cáceres aus Honduras. Die Umweltaktivistin war Anfang März von Bewaffneten in ihrem Haus erschossen worden. Verwundet wurde auch ein Mexikanischer Umweltaktivist, Gustavo Castro Soto. Als Reaktion auf dieses Attentat haben rund 50 Preisträger des „Alternativen Nobelpreises“ eine Petition an den Präsidenten von Honduras, den Parlamentspräsidenten und den obersten Gerichtshof des Landes verfasst. Darin fordern sie die Regierung auf, zu diesen Geschehnissen nicht zu schweigen. Präsident und Justiz sollen das Attentat untersuchen und aufklären, um das Leben der anderen Mitglieder von Berta Cáceres Civil Council of Popular and Indegenous Organisation (COPINH) zu schützen.

Ich habe dieses Attentat in meiner Eröffnungsrede aufgegriffen, denn es erschüttert mich, wie unsicher Menschen leben, die sich doch nur für das Gute einsetzen. Neben Berta Cáceres wurden in Brasilien im April mit Leomar Bhorbak and Vilmar Bordim auch zwei junge Aktivisten erschossen, die sich für eine Landreform eingesetzt haben. Viele Menschen – 2014 waren es in Lateinamerika 88 Verteidiger von Land- und Umweltrechten – lassen für diese elementaren Themen ihr Leben, was nur zeigt, wie hart der Kampf um natürliche Ressourcen heutzutage ist. Auch Berta Cáceres hatte sich gegen ein Staudammprojekt eingesetzt.

Ereignisse wie diese betreffen auch die Aktivisten in der Nähe von Cordoba – ganz aktuell. Viele Dörfer sind bedroht durch den Einsatz des Unkrautvernichters Glyphosat durch Monsanto. Ganze Gegenden werden per Flugzeug besprüht. Tiere züchten lohnt sich in Argentinien nicht mehr. Die neue Währung heißt Soja – für den Export: als Futtermittel, aber auch für die wachsende Vegetariergemeinde. Auf der Strecke bleiben Kinder, die schön früh Krankheiten haben, Grundwasser, das belastet ist. Die Uni und Raúl Montenegro helfen den Betroffenen vor Ort – ein wunderbares Beispiel, wie Universität im Dienste des Menschen handeln kann! Und es zeigt, wie wichtig es ist, dass wir uns hier in Europa weiterhin gegen die weitere Zulassung von Glyphosat einsetzen.

Es ist also in jeder Hinsicht – getötete Aktivisten oder gefährliche Chemikalie – wichtig, dass wir zusammenstehen – Akademiker mit Aktivisten, Wissenschaftler mit Studenten, Bauern mit Menschenrechtlern. Genau dafür sind die Right Livelihood Colleges da: dass wir alle einen Weg finden, die Arbeit eines jeden zu unterstützen und gemeinsam reagieren zu können, wenn jemand bedroht wird. Wir hoffen, dass unsere Einbettung in die Universitäten uns einen sicheren Raum für friedvolles Arbeiten gibt. Mit der Hilfe von Raúl Montenegro wollen wir auch in Cordoba Wege dafür finden, dass die Kriminalisierung von friedlichen Menschen aufhört und wir eine kraftvolle Zivilgesellschaft auf dem Kontinent und im Brückenschlag mit Europa bekommen.

Cradle to Cradle at the Venice Biennial: Inspiration for architects

By Monika Griefahn

Cradle to Cradle mit Michael Braungart

 

From the end of May until November 27, 2016 the Venice Biennial once again offers architects from around the world the opportunity to present solutions for how to deal with present and future global challenges. Cradle to Cradle is excited to exhibit its concept for the building sector as part of the Biennial. It enables us to reach architects and building planners and to directly interact with those who have the potential to realise C2C in their daily work. Because that’s what it’s all about: we want to make the transition from talking to acting and demonstrate that C2C is applicable in the real world. The founder and director of the Environmental Protection Encouragement Agency (EPEA), Prof. Dr. Michael Braungart, has been invited by the director of the Biennial’s architecture sector, Alejandro Aravena, to present the design principle behind Cradle to Cradle.

The exhibition in Venice aims to inspire a way of building that’s useful and at the same time encourages positive thinking. Michael and his team want to shake up old habits in favour of positive design of a comprehensive quality, a design that boldly states: not only can we do less badly – we can actually do better. The approach encompasses all aspects of a building: its construction, energy, materials and utility as well as its value as a nutrient deposit and its ability to be fully recycled to a high standard.

The motto „cities like forests, houses like trees“ perfectly sums up the aims and aspirations of C2C’s approach to construction. Instead of attempting to reduce the ecological footprint of a building by increasing its energy efficiency C2C aims to make homes useful and healthy for both people and the environment: structures that serve as material banks and as cleansers for air and water while celebrating the diversity of culture and nature. In short: homes that leave behind a positive footprint.

We recommend that all architects, planners, building contractors, district developers and investors drop by the Cradle to Cradle booth and let themselves be inspired to realise our concept as part of their next project.

Cradle to Cradle auf der Biennale in Venedig: Inspiration für Architekten

Von Monika Griefahn

Klick here for the English version

26052016, Italien, Venedig, 15. Bienanale der Architektur, Der Hauptpavillion mit Michael Braungart

Ende Mai hat die Biennale di Venezia (noch bis zum 27.11.2016) begonnen – dort präsentieren Architekten aus der ganzen Welt ihre neuen Ansätze für den Umgang mit den Herausforderungen der Welt von heute und morgen. Dass Cradle to Cradle dabei ist, um das Konzept für den Baubereich vorzustellen, ist wunderbar. So erreichen wir mit den Architekten und Bauplanern die Menschen, die C2C in ihrer eigenen Arbeit umsetzen können. Und darum geht es doch: Dass wir vom Reden zum Handeln kommen, dass wir zeigen, dass C2C ein Konzept für die Realität ist. EPEA-Gründer und Leiter Prof. Dr. Michael Braungart stellt auf Einladung von Biennale-Direktor Alejandro Aravena das Cradle-to-Cradle-Designprinzip vor.

Die Ausstellung in Venedig inspiriert eine Bauweise, die nützlich ist, die ermuntert, positiv zu denken. Michael und sein Team wollen Gewohnheiten ein wenig durcheinander bringen zugunsten eines positiven Designs von umfassender Qualität, eines Designs das darstellt: Wir können nicht nur weniger schlecht, wir können besser. Das betrifft Aufbau und Energie, Material und Nutzung eines Gebäudes, seinen Wert als Nährstoffdepot und sein vollständiges, hochwertiges Recycling.

„Cities like forests, houses like trees“ ist das Motto, das Ziel und Anspruch für die Herangehensweise von C2C an Gebäude stellt. Anstelle des Versuchs, mit Energieeffizienz den ökologischen Fußabdruck nur zu reduzieren, will C2C Häuser nützlich und gesund für Mensch und Umwelt machen: Häuser als Materialbank, als Reiniger von Wasser und Luft, Häuser, die die Vielfalt von Kultur und Natur zelebrieren – kurzum: die einen positiven Fußabdruck hinterlassen.

Wir empfehlen allen Architekten, Planern, Bauunternehmen, Quartiersentwicklern und Investoren, beim Cradle-to-Cradle-Bereich vorbeizuschauen und sich inspirieren zu lassen. Und dann bitte nach Hause fahren und sofort beim nächsten Projekt umsetzen!