Archiv für das Jahr: 2017

Cradle to Cradle Congress calls for a world without waste

Press release / Photo: Max Arens

Stop whining – let’s change the world!

We often remember negative news more clearly than we do positive, as the philosopher and writer Dr. Michael Schmidt-Salomon emphasised during the fourth Cradle to Cradle (C2C) Congress, which took place on October 20 & 21, 2017 at the Leuphana University in Lueneburg (Germany). However, 800 participants in attendance served as a poignant illustration of the fact that the positive message contained within the C2C design concept is being met with great enthusiasm: we can change the world with a positive footprint and break the mold of classic models of sustainable thinking. „100 years from now, people will be more intelligent. They won’t even realize that production methods without C2C ever existed“, Schmidt-Salomon said. The prospect of a true circular economy that is based on the principles of C2C and that is able to combine environmental protection and the economy took centre stage in numerous real-world examples presented at the international C2C Congress, organized by Cradle to Cradle e.V.

At a time when resources are becoming increasingly scarce, C2C offers an innovation-oriented approach: from the outset products are developed and designed so that their raw materials can be easily recycled back into circuits. Renowned actors from the fields of fashion, plastics, organic farming, printing as well as this year’s spotlight subject, construction and architecture, discussed C2C as a driver of innovation in a variety of formats. It became clear that it takes visionaries and C2C enthusiasts who develop alternative proposals to existing products, production processes and management methods. Erwin Thoma, CEO of wood specialist Thoma Holz, stressed that in order to retain sufficient wood a house must be made into another house once it reaches the end of its useful life. If it was simply demolished and disposed of important raw materials would be lost. The Congress also formulated concrete political demands: for example, the public tender system in the construction sector should be replaced with a model in which the successful bid does not necessarily have to be the cheapest one.

The example of the company Dopper was a reminder that innovation can also be successfully applied in the field of plastics and that holistic solutions are needed. However, in order to achieve comprehensive change politics, the economy and consumers must act in unison.

Tim Janßen, CEO of C2C e.V., drew a very positive conclusion: „The Congress was a great success. The large number of participants as well as international actors such as Dr. Leyla Acaroglu, Lewis Perkins and Ken Webster show that the C2C Congress is being received with great interest and that it is the world’s largest C2C platform.“

Nora Sophie Griefahn, CEO of C2C e.V., also looked back positively on the event and is already looking forward to next year’s Congress: „Thanks to the 800 participants and actors such as Prince Carlos de Bourbon de Parme, Andreas Engelhardt and Dr. Michael Schmidt-Salomon the Congress was filled with life and demonstrated how C2C affects many different sectors of society.“

Info box
Cradle to Cradle
The Cradle to Cradle design concept models itself on the natural world, which knows no waste. Every product can be recycled if it is designed in such a way from the outset. A compostable t-shirt or a desk chair completely built from recyclable raw materials can circulate perpetually in biological and technological cycles. The aim of Cradle to Cradle e.V. is to establish the concept in the public sphere through education, networking and public relations.

Hört auf zu jammern, lasst uns die Welt verändern!

Monika Griefahn / Pressemitteilung / Foto Max Arens

Am Wochenende ist unser vierter Cradle to Cradle Congress über die Bühne gegangen – dieses Mal das erste Mal zweisprachig. Unsere nachfolgende Pressemitteilung gibt einen guten Überblick über die Diskussionen und Foren. Wir werden für diesen Blog bis Jahresende immer wieder Themen davon aufgreifen und hier veröffentlichen.

Cradle to Cradle Congress fordert eine Welt ohne Müll

An negative Nachrichten erinnern wir uns häufig besser als an positive, stellte Dr. Michael Schmidt-Salomon (Philosoph und Schriftsteller) auf dem 4. Cradle to Cradle (C2C) Congress am 20. & 21. Oktober 2017 an der Leuphana Universität in Lüneburg heraus. 800 Congress-Teilnehmende zeigen jedoch, dass die positive Nachricht des C2C Designkonzepts großen Zuspruch findet: Wir können mit einem positiven Fußabdruck die Welt verändern und die Ketten klassisch nachhaltiger Denkmuster sprengen. „Die Menschen in 100 Jahren werden klüger sein. Sie werden gar nicht begreifen, dass wir jemals ohne C2C produziert haben“, so Schmidt-Salomon. Dass Umweltschutz und Wirtschaft durch eine echte Kreislaufwirtschaft nach C2C vereint werden können, zeigte der internationale C2C Congress, organisiert vom Cradle to Cradle e.V., an vielen Beispielen aus der Praxis.

In einer Zeit, in der Ressourcen immer knapper werden, bietet C2C einen innovationsorientierten Lösungsansatz: Produkte werden neu entwickelt und von Anfang an so designt, dass Materialien problemlos in Kreisläufe zurückgeführt werden können. Namenhafte Akteur*innen unter anderem aus den Bereichen FashionKunststoffe, ökologische LandwirtschaftDrucken sowie aus dem diesjährigen Vertiefungsthema Bau und Architektur diskutierten in unterschiedlichen Formaten über C2C als Innovationsmotor. Deutlich wurde, dass es Visionär*innen und C2C-Enthusiast*innen braucht, die einen Gegenentwurf zu bestehenden Produkten, Herstellungsverfahren und Wirtschaftsweisen entwickeln. So betonte Erwin Thoma (CEO Thoma Holz), wir müssten aus einem Haus wieder ein Haus machen, um genügend Holz zu haben. Wenn wir aus einem Haus Sondermüll machten, verlören wir wichtige Rohstoffe. Auch wurden auf dem Congress konkrete Forderungen an die Politik gestellt: So müssten sich im Bausektor die Ausschreibungen ändern, sodass nicht das günstigste Angebot den Zuschlag erhält.

Beispiele wie das Unternehmen Dopper zeigen, dass auch im Bereich Kunststoffe C2C Innovationen erfolgreich sind und wir ganzheitliche Lösungen brauchen. Um eine flächendenkenden Wandel zu erreichen müssen jedoch Politik, Wirtschaft und Konsument*innen an einem Strang ziehen.

Das Fazit von Tim Janßen, Geschäftsführer des C2C e.V, ist sehr positiv: „Der Congress war ein voller Erfolg, Die vielen Teilnehmenden und internationalen Akteur*innen wie Dr. Leyla Acaroglu, Lewis Perkins und Ken Webster zeigen, dass der C2C Congress auf reges Interesse stößt und die weltweit größte C2C Plattform ist.“

Nora Sophie Griefahn, Geschäftsführerin des C2C e.V., schaut positiv auf das Event zurück und freut sich auf das nächste Jahr: „Durch die 800 Teilnehmenden und Akteur*innen wie Prinz Carlos de Bourbon de Parme, Andreas Engelhardt und Dr. Michael Schmidt-Salomon wurde der Congress mit Leben gefüllt und hat gezeigt, wie C2C die unterschiedlichsten Bereiche der Gesellschaft betrifft.“

Circular Economy – will the EU achieve a major coup?

By Monika Griefahn / Photos: Land Oberösterreich
Turning waste into nutrients: the European Union’s new Circular Economy Package could become a resounding success – or at least the biggest we’ve had yet when it comes to the question of what to do with our garbage.

The reason: an acknowledgement that the recyclability of a product can be improved from the outset with the help of good design appears to be a part of the package, which is currently being considered by various European institutions. Another aspect that appears in the package is the idea that manufacturers should take more responsibility for their products – for example in the form of being involved in the disposal costs. Moreover, the waste hierarchy „prevention before reuse before recycling before energy recovery before disposal“ is not being challenged by the package. Should this indeed be implemented it would be almost historic. It would mean that important aspects of the Cradle to Cradle concept were finally put into law.

However, the countries in Europe are still worlds apart in terms of waste management. This became clear at the recent Upper Austrian Environmental Conference in Linz, which I attended as a speaker. As an example, let’s take a look at the landfilling of municipal waste, for which a reduction target of ten per cent has been set. In 2011, only six EU member states deposited less than 3 per cent. 18 states deposited over 50 per cent and some even more than 90 per cent. Upper Austria on the other hand was at one per cent, county commissioner Rudi Anschober reported at the event. So the EU package will surely have to resemble some form of compromise in which some countries exceed the provisions from the beginning. It’s not necessarily a bad thing. After all, it means that in some countries the necessary structures are already in place and will therefore be used. For other countries, it remains a goal yet to be achieved.

At the congress in Linz I was pleased to learn about the many new ideas and structures that are being tried out in order to reduce waste and conserve resources: Repair cafés, sewing workshops, second-hand sales, recycling of building materials. But we must think even harder about the question of how raw materials of high quality can be retained within cycles. Ideally we must arrive at a point where materials can be used over long periods of time without deprecation in quality, even after being recycled countless times. In this regard the Cradle to Cradle approach with its strict separation of technical and biological cycles still offers the best approach: starting out with the product development and design phases.

Moreover, the Cradle to Cradle service concept holds manufacturers responsible in a more consistent manner: no longer should they market washing machines, but wash loads. Not televisions but hours of viewing. A manufacturer of a device will only have a real incentive to think about what steps he can take after its useful life ends if he retains ownership at all times.

A number of great practical examples were provided by Reinhard Backhausen (who has already implemented the C2C principle with his interior fabrics, and who today advises many companies on how to approach a conversion). Equally impressive was the founder of „Goddess of Happiness,“ Lisa Muhr, who, in her fashion company addresses both social and ecological issues. It was gratifying to see that a total of 260 people, including two school classes, showed interest in the conference. Upper Austria is far ahead of many others, it seems.

What is the EU Circular Economy Package?

  • It intends to summarise existing EU directives: the EU Waste Framework Directive, the EU Landfill Directive, the EU Directive on Packaging and Packaging Waste, the EU End of Life Vehicles Directive, the EU Battery Directive and the EU Waste Electrical and Electronic Equipment Directive
  • It’s a plan of action for the circular economy which lists further actions to be implemented by the EU on the path towards a resource-saving circular economy
  • It formulates a waste hierarchy: prevention before reuse before recycling before energy recovery before disposal
  • It aims to implement higher recycling rates, strict quotas for untreated waste (but not a complete ban on landfill), strict guidelines for the separate collection of waste as well as an improved eco-design of products and incentives for manufacturers to use more secondary raw materials (i.e. recycled materials) in their products
  • The aim is a conclusion of negotiations by the end of 2017

Kreislaufwirtschaft – gelingt der EU der große Wurf?

Von Monika Griefahn / Fotos: Land Oberösterreich

Aus Abfall wird Nährstoff: Das EU-Kreislaufwirtschaftspaket könnte ein großer Wurf werden – zumindest der größte, den wir in der Frage „Was machen wir mit unserem Müll?“ jemals hatten.

Denn im Zusammenhang mit diesem Paket, das derzeit in den europäischen Institutionen verhandelt wird, taucht auf, dass ein von Vornherein gut durchdachtes Design eines Produkts das Recycling beflügeln kann. Es taucht auch der Punkt auf, dass Hersteller mehr Verantwortung für ihre Produkte übernehmen sollen – zum Beispiel, indem sie an den Entsorgungskosten beteiligt werden sollen. Und die Abfallhierarchie „Vermeidung vor Wiederverwendung vor Recycling vor energetischer Verwertung vor Entsorgung“ stellt das Paket nicht infrage. Das ist, sollte das umgesetzt werden, fast historisch. Denn dann werden wichtige Aspekte des Cradle to Cradle Konzeptes endlich in geltendes Recht umgesetzt.

Allein, die europäischen Länder sind in Sachen Abfallmanagement noch sehr weit voneinander entfernt. Das wurde deutlich beim Oberösterreichischen Umweltkongress in Linz, bei dem ich als Referentin eingeladen war. Nehmen wir das Beispiel Deponierung von Siedlungsabfällen, für das ein Reduktionsziel auf zehn Prozent angestrebt wird. 2011 hatten nur sechs EU-Mitgliedstaaten weniger als 3 Prozent deponiert, 18 mehr als 50 Prozent und einige davon sogar mehr als 90 Prozent. Oberösterreich, berichtete Landrat Rudi Anschober bei der Veranstaltung, sei bei einem Prozent. So wird das Paket sicher ein Kompromiss werden, bei dem einige Länder die Bestimmungen schon längst übererfüllen. Schlimm ist das nicht, denn es bedeutet, dass in diesen Ländern die Strukturen dafür schon vorhanden sind – dann werden sie auch genutzt. Für die anderen Länder ist es ein Ziel, das es zu verwirklichen gilt.

Ich war bei meiner Teilnahme am Umweltkongress in Linz erfreut über die vielen neuen Ideen und Strukturen, die ausprobiert werden, um Abfall zu vermeiden und Rohstoffe zu schonen: Repair-Cafés, Nähwerkstätten, Second-Hand-Verkäufe, Recycling von Baumasse. Aber noch mehr sollten die Gedanken dahin gehen, wie man die Rohstoffe hochwertig in Kreisläufen halten kann. Wir müssen idealerweise dahin kommen, dass ein Material über lange Zeit in gleicher Qualität eingesetzt werden kann, auch nach dem x-ten Recycling. Da bietet das Cradle to Cradle Konzept mit der strikten Trennung eines technischen und eines biologischen Kreislaufs immer noch den besten Ansatz – den, bei der Produktentwicklung, beim Design.

Auch nimmt das Service-Konzept nach Cradle to Cradle die Hersteller konsequenter in die Pflicht: Es werden keine Waschmaschinen mehr verkauft, sondern Waschladungen. Keine Fernsehgeräte, sondern Sehstunden. Nur dann, wenn der Hersteller Besitzer des Gerätes bleibt, macht er sich wirklich Gedanken darum, was er nach der Nutzung damit anstellen kann.

Tolle praktische Beispiele lieferte auch Reinhard Backhausen (der ja schon mit seinen Interior-Stoffen das C2C Prinzip umgesetzt hatte und heute viele Firmen berät, wie man eine Umstellung angeht). Ebenso beeindruckend war die Gründerin von „Göttin des Glückes“, Lisa Muhr, die sowohl die sozialen wie auch die ökologischen Themen in ihrem Modeunternehmen behandelt. Insgesamt war erfreulich, dass sich 260 Menschen für den Kongress interessierten und dabei auch zwei Schulklassen teilnahmen. Oberösterreich ist also schon weiter als andere.

Was ist das EU-Kreislaufwirtschaftspaket?

  • Soll bestehende EU-Richtlinien zusammenfassen: (EU-Abfallrahmenrichtlinie, EU-Richtlinie über Abfalldeponien, EU-Richtlinie über Verpackungen und Verpackungsabfälle, EU-Richtlinien über Altfahrzeuge, Altbatterien und Elektroaltgeräte)
  • Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft listet weitere Maßnahmen auf, die die EU auf den Pfad einer ressourcenschonenden Kreislaufwirtschaft bringen soll
  • Abfall-Hierarche: Vermeidung vor Wiederverwendung vor Recycling vor energetischer Verwertung vor Entsorgung
  • Ziel sind höhere Recyclingquoten, strenge Quoten für unbehandelte Abfälle (kein komplettes Deponieverbot angestrebt), strikte Vorgaben für das Getrenntsammeln von Abfällen genauso wie besseres Ökodesign von Produkten, Anreize für Hersteller, mehr Sekundärrohstoffe in ihren Produkten zu benutzen (also recycelte Materialien)
  • Angestrebt ist ein Verhandlungsabschluss bis Ende 2017.

Weitere Informationen zum Beispiel unter euwid-recycling.de

 

Right Livelihood Awards Honour Inspiring Changemakers and Champions of Justice

Press release

The Laureates of this year’s Right Livelihood Award, widely known as the ‘Alternative Nobel Prize’, have been announced lately in Stockholm, Sweden:

This year’s honorary award goes to Robert Bilott (USA, photo: Taft-Stettinius-Hollister) “for exposing a decades-long history of chemical pollution, winning long-sought justice for the victims, and setting a precedent for effective regulation on hazardous substances.”

Bilott commented: “I hope that this honour helps spread awareness and recognition of the urgent need to take further steps to protect our drinking water, and the ability and power of local residents and communities to ensure that such steps are taken.”

The cash award of SEK 3 million is shared equally by three Laureates:

Colin Gonsalves (India) is honoured by the Jury “for his tireless and innovative use of public interest litigation over three decades to secure fundamental human rights for India’s most marginalised and vulnerable citizens.”

Gonsalves commented: “I am both humbled and privileged by the Award. It comes at a time when India is going through a dark period and human rights activists are under siege.  The platform the Foundation provides will help us strengthen democratic resistance at this critical stage.”

Khadija Ismayilova (Azerbaijan) receives the Award “for her courage and tenacity in exposing corruption at the highest levels of government through outstanding investigative journalism in the name of transparency and accountability”. It is the first time that a Right Livelihood Award goes to a Laureate from Azerbaijan.

Ismayilova commented: “It is an honour for me to be chosen for such a prestigious award. I happily accept the award on behalf of all journalists and human rights defenders of my country, who continue to work despite difficult conditions.”

Yetnebersh Nigussie (Ethiopia, photo: Light for the World) is recognised by the Jury “for her inspiring work promoting the rights and inclusion of people with disabilities, allowing them to realise their full potential and changing mindsets in our societies”.

Nigussie commented: “It is an absolute honour to receive the prestigious Right Livelihood Award. The recognition provides welcome fuel to the disability and development community’s ongoing call for inclusion and full participation of people with disabilities in all spheres of life.”

The announcement was made at the International Press Centre at the Swedish Ministry for Foreign Affairs by Ole von Uexkull, Executive Director of the Right Livelihood Award Foundation, and Maina Kiai, Jury member and former UN Special Rapporteur on the rights to freedom of peaceful assembly and of association, following the decision by an international Jury that considered 102 nominations from 51 countries.

Ole von Uexkull commented: “This year’s Laureates protect the rights and lives of citizens across three continents.  With their courageous work for human rights, public health and good governance, they tackle some of the world’s most pressing challenges at their very core. At a time of alarming setbacks for democracy, their successes show us the way forward towards a just, peaceful and sustainable world for all.”

Established in 1980, the Right Livelihood Award honours and supports courageous people and organisations offering visionary and exemplary solutions to the root causes of global problems. Today, there are 170 Laureates from 69 countries.

„Alternativer Nobelpreis“ für Vorkämpfer für Gerechtigkeit und sozialen Wandel

Pressemitteilung / Monika Griefahn (RLA-Vorsitzende)

Vor kurzem haben wir die Preisträger des diesjährigen Right Livelihood Awards („Alternativer Nobelpreis“) in Stockholm bekannt gegeben.

Den nicht dotierten Ehrenpreis erhält Robert Bilott (USA, Foto: Taft-Stettinius-Hollister) „für die Aufdeckung einer über Jahrzehnte andauernden chemischen Umweltverschmutzung, das Erreichen von Entschädigung für deren Opfer und seinen Einsatz für eine effektivere Regulierung gefährlicher Chemikalien“. Bilott kommentierte: „Ich hoffe, dass diese Auszeichnung dazu beiträgt, ein stärkeres Bewusstsein für den Schutz unseres Trinkwassers und die Stärkung der Rechte von betroffenen Anwohnern und Gemeinden zu schaffen.“

Das Preisgeld von 3 Millionen schwedischen Kronen (knapp 315.000 Euro) teilen sich drei Preisträgerinnen und Preisträger: Colin Gonsalves (Indien) wird von der Jury geehrt „für seinen unermüdlichen und innovativen Einsatz vor Gericht, um die grundlegenden Menschenrechte von Indiens marginalisiertesten Bürgern zu schützen“.

Gonsalves kommentierte: „Ich nehme dieses Privileg mit Demut entgegen. Die Auszeichnung kommt zu einer Zeit, in der Indien durch eine dunkle Zeit geht und Menschenrechtsaktivisten unter Druck gesetzt werden. Die Plattform, welche die Stiftung bietet, wird uns dabei helfen, den demokratischen Widerstand in dieser kritischen Situation zu stärken.“

Khadija Ismayilova (Aserbaidschan) erhält die Auszeichnung „für ihren Mut und ihre Hartnäckigkeit, Korruption auf höchster Regierungsebene durch herausragenden investigativen Journalismus aufzudecken“. Es ist das erste Mal, dass ein Right Livelihood Award an eine Preisträgerin aus Aserbaidschan geht.

Ismayilova kommentierte: „Es ist eine Ehre für mich, einen so prestigeträchtigen Preis zu erhalten. Ich nehme die Auszeichnung im Namen aller Journalisten und Verteidiger der Menschenrechte in meinem Land an, die trotz schwierigster Bedingungen unermüdlich weiterarbeiten.“

Yetnebersh Nigussie (Äthiopien, Foto: Light for the World) wird von der Jury ausgezeichnet „für ihre inspirierende Arbeit, die Rechte von Menschen mit Behinderungen zu stärken und sich für deren Inklusion stark zu machen. Sie ermöglicht es Menschen, ihr Potenzial voll auszuschöpfen und verändert dabei die Denkweise in unserer Gesellschaft.“

Nigussie kommentierte: „Es ist eine große Ehre, den Right Livelihood Award zu erhalten. Die Anerkennung ist ein willkommener Schub für die andauernde Forderung nach wirklicher Inklusion und voller Beteiligung von Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen.“

Ole von Uexkull, Direktor der Right Livelihood Award Stiftung: „Die diesjährigen Preisträger schützen die Rechte und das Leben der Bürger auf drei Kontinenten. Mit ihrer mutigen Arbeit für Menschenrechte, öffentliche Gesundheit und verantwortungsvolle Regierungsführung begegnen sie einigen der weltweit drängendsten Herausforderungen. In einer Zeit der alarmierenden Rückschläge für die Demokratie zeigen uns ihre Erfolge den Weg zu einer gerechten, friedlichen und nachhaltigen Welt für alle.“

Ich freue mich als Vorsitzende des „Alternativen Nobelpreises“, dass wir mit den diesjährigen Preisträgern bereits 170 Auszeichnungen seit Bestehen der Stiftung vergeben könnten. Die Preisträger kommen aus 69 verschiedenen Ländern.

New consensus after a long debate: „Computer games are a cultural asset“

By Monika Griefahn

Monika Griefahn in 2015 at the award ceremony of the German „Computerspielpreis“. Photo (archives): Franziska Krug/Getty Images for Quinke Networks)

Just ahead of the recent general elections the German Cultural Council issued a gratifying news release: „The Chancellor and the Secretaries-General of the CDU, SPD, Greens, the Left and the FDP consider computer games to be a cultural asset“, it announced. For a long time that was far from self-evident. As little as ten to 15 years ago efforts to broaden the cultural concept to include computer games were met with unconcealed resistance.

As a member of the Bundestag back then I and other members of parliament worked hard to establish the view that beyond the so-called shooters there are plenty of other, more valuable games. At the time public acceptance of this opinion was anything but universal. Nowadays the market for educational games, strategy and skills games is enormous. Basically, any activity on a mobile phone resembles a small computer game today – nobody would assume that this could be harmful somehow. Finally this year at Gamescom, the German trade fair for digital games, Chancellor Angela Merkel said something that many of us had already recognised ten years before: digital games can foster skills such as speed and logical thinking. Moreover, Angela Merkel said computer games were „a cultural asset“ and „of paramount importance as a driver of innovation as well as an economic factor.“ She added that around 500 companies with approximately 29,000 employees were active in the industry in Germany and that they had generated sales of over one billion Euros in the first half of 2017.

Only ten years ago we had to struggle to establish such a favourable perspective on the industry. The discussion among the German public back then was almost exclusively focused on the influence violent games may have on real-life perpetrators of violence. A conversation about potential positive aspects of digital games simply didn’t take place. The head of the German Cultural Council, Olaf Zimmermann, provoked public outrage when he wrote: „The debate about violence in computer games should not be exaggerated. Provided they remain within the law, adults should have the right to look at tastelessness and trash, or to play the equivalent games. Freedom of expression and artistic freedom are among the basic legal principles that have been enshrined in the constitution. Artistic freedom is not dependent on the quality of the work. Artistic freedom also applies to computer games.“ Not only did Zimmermann offer his protection to games developers with these words, he also put them on the same level as artists. If someone is able to create a virtual world and if he has sufficient imagination to convert it into a playable computer game, then what are they if not an artist?

As parliamentarians we tried to change the debate around computer games and to open the eyes of the public to all the positive aspects of the games industry. An important step was the creation of the German Computer Games Awards, which we launched in co-operation with the digital industry. However, until the present day the German Taxpayers Federation considers any federal funding in the sector to be a waste of money. It should ask itself where the industry in Germany – and its billions of Euros in sales – would be today if we still had to engage in the debates we had a decade ago. Moreover, the award has helped to establish the Foundation for Digital Games Culture that I helped set up and on whose advisory board I served for a number of years.

So, I am glad that the view of computer games as a cultural asset is increasingly being met with affirmation across all fractions today. Once again it shows that persistent commitment pays off and that meaningful change requires staying power.

Neuer Konsens nach langer Debatte: „Computerspiele sind Kulturgut“

Von Monika Griefahn

Monika Griefahn 2015 bei der Verleihung des Deutschen Computerspielpreises. Foto (Archiv): Franziska Krug/Getty Images for Quinke Networks)

Das war eine wirklich erfreuliche Pressemitteilung, die der Deutsche Kulturrat noch vor der Bundestagswahl herausgegeben hat: „Die Bundeskanzlerin und die Generalsekretäre von CDU, SPD, Grüne, Linke und FDP sehen Computerspiele als Kulturgut“, hieß es da. Diese Nachricht ist insofern eine Meldung wert, als es lange nicht selbstverständlich war. Gegen das Bestreben, den Kulturbegriff auf Computerspiele auszuweiten, gab es vor zehn bis 15 Jahren deutliche Widerstände.

Im Bundestag habe ich mich gemeinsam mit anderen Abgeordneten dafür eingesetzt, die Augen dafür zu öffnen, dass es jenseits der sogenannten „Ballerspiele“ jede Menge anderer, wertvoller Games gibt. Das fand seinerzeit lange nicht so einhellig Zustimmung. Dabei ist der Markt mit Lernspielen, mit Strategie- und Geschicklichkeitsspielen riesig. Im Prinzip ist jeder Zeitvertreib auf dem Handy ein kleines Computerspiel – und da käme wohl niemand darauf, dass das schädlich sein könnte. Nun hat auch die Bundeskanzlerin auf der Gamescom gesagt, was viele von uns schon vor zehn Jahren erkannt haben: Die Spiele fördern Fähigkeiten wie Schnelligkeit und logisches Denken. Mehr noch: Sie sagte Computerspiele „sind Kulturgut“ und „als Innovationsmotor und Wirtschaftsfaktor von allergrößter Bedeutung.“ In Deutschland gebe es 500 Unternehmen in der Gamesbranche mit rund 29.000 Beschäftigten, und sie hätten im ersten Halbjahr 2017 mehr als eine Milliarde Umsatz erzielt.

Vor zehn Jahren haben wir noch Kämpfe ausgestanden, um eine solche Sichtweise zu etablieren. In der Gesellschaft wurde fast ausschließlich der Einfluss von Gewaltspielen auf reale Gewalttaten diskutiert, die positiven Seiten der Branche fanden nicht statt. Olaf Zimmermann als Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates zog damals die öffentliche Empörung auf sich, als er schrieb: „Bei der Debatte um Gewalt in Computerspielen darf aber nicht über das Ziel hinausgeschossen werden. Erwachsene müssen das Recht haben, sich im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen auch Geschmacklosigkeiten und Schund anzusehen, beziehungsweise entsprechende Spiele zu spielen. Die Meinungsfreiheit und die Kunstfreiheit gehören zu den im Grundgesetz verankerten Grundrechten. Die Kunstfreiheit ist nicht an die Qualität des Werkes gebunden. Kunstfreiheit gilt auch für Computerspiele.“ Damit nahm er die Entwickler nicht nur in Schutz, er stellte sie auch auf eine Ebene mit Künstlern. Wer virtuelle Welten erschaffen kann, wer eine solche Fantasie hat und diese umsetzt in ein funktionierendes Spiel, was ist er anderes als ein Künstler?

Wir Abgeordnete haben versucht, die Debatte um die Spiele zu verändern – den Blick zu öffnen für all die guten Seiten der Gamesbranche. Ein wichtiger Schritt war dabei die Schaffung des Deutschen Computerspielpreises, den wir gemeinsam mit der Wirtschaft ins Leben gerufen haben. Bis heute findet der Bund der Steuerzahler, dass das, was der Bund an Fördermitteln dazu gibt, rausgeschmissenes Geld ist. Er sollte sich fragen, wo die Branche in Deutschland mit ihrem Milliardenumsatz heute wäre, würden wir immer noch die Debatte von vor zehn Jahren führen. Daneben hat der Preis geholfen, die Stiftung Digitale Spielekultur zu etablieren, die ich mit aufgebaut und dessen Beirat ich mehrere Jahre geleitet habe.

So bin ich also froh, dass die Aussage, Computerspiele seien Kulturgut, heute quer durch die Fraktionen Bestätigung erfährt. Es zeigt sich einmal mehr, dass sich beharrliches Engagement lohnt und Veränderungen einen langen Atem brauchen.

A greener future for Kazakhstan?

By Monika Griefahn

Kazakhstan hasn’t been a major focus of attention for many people across Europe. Can the EXPO that took place in Astana recently change that?

Yes, Europeans may have heard about Kazakhstan’s long-time leader, Nursultan Nazarbayev, as well as the country’s political centralism. But have people across the continent also been paying attention to the EXPO 2017 that took place recently in Astana, the newly built capital in the middle of nowhere? (A city, incidentally, that doesn’t seem very environmentally friendly with its many motorways and its concrete high-rises equipped with air conditioners instead of windows.)

And in any case: what do we know about the people of Kazakhstan, apart from the fact that they have a lot of precious resources that all the world is interested in? Yet the country has a lot of interesting facets: its president, for instance, is attempting to position himself in a somewhat „neutral“ position between Russia and the other Asian powers. Young people grow up learning three different languages: Kazakh, Russian and English. The president attaches a lot of importance to the education of the country’s youth and staunchly supports the co-operation with the European Erasmus program. It provides young Kazakhs with the opportunity of attending a European university for a semester. Moreover, many people in Kazakhstan, even the younger ones, are a little worried about what might come after Nazarbayev, a man who, after all, has been in power for 26 years and is well into his 70s.

Now the country is staking new claims by hosting the EXPO 2017 Future Energy Forum, which is all about „green“ themes: the Kazakh pavilion showcased an exhibition of all forms of renewable energy, from wind, water and solar to geothermal power and biomass. (Interestingly, nuclear power is absent although it is also considered a form of renewable energy in Kazakhstan). Among the countless other pavilions there was also one featuring „best practices worldwide“ as well as an interactive German one that has been very well frequented. A lively cultural program completed the show and attracted visitors to the EXPO campus. It includes the popular DJ David Guetta, who brought out many young families with his trademark mix of electronic beats and pop music.

In addition the EXPO organisers had initiated a series of twelve conferences featuring international experts to look at topics including „energy for all“, „renewable energies and quality of life“, „technologies for de-carbonisation“ or even „international business and environmental policies“.

Those topics are no coincidence. After all, Kazakhstan has pledged to meet half of its energy demand from renewables by the year 2050. This in the face of unusual challenges – for example, it is hard to imagine that electric cars will become very popular in a region with temperatures ranging from minus 40 degrees centigrade in the wintertime to plus 40 degrees in the summer. Just think of how quickly batteries deplete in extreme temperature conditions.

I was invited to speak at one of the conferences. The idea that turned out to be the most popular – and that was even taken on by Kazakhstan’s biggest construction company for further investigation – was the concept of renting solar panels instead of buying them.

So far the solar revolution seems to stagnate because the necessary systems are too pricey for most people. With an average monthly income of the middle class – teachers, doctors and engineers – of roughly 500 US dollars the initial investment necessary for a solar energy plant is prohibitively expensive. The idea that an investor builds the systems and then rents them out is of course based on the Cradle to Cradle world of ideas and is intended to ensure that

–    the best materials are used
–    the systems do indeed last as long as the manufacturers promise
–    the raw materials can be re-purposed

After all, if the panels are returned to the manufacturers after the lease has ended, they themselves have a vested interest in using only the best materials.

A further discussion panel focused on the role that NGOs play in attempting to change politics and society. There are a number of NGOs active in Kazakhstan, and some of them have been very successful. One of the best-known groups is probably Nevada-Semipalatinsk, which brought an end to nuclear weapons testing in Semipalatinsk. However, the discussion was rendered a little theoretical by the fact that no NGOs were in attendance at the conference.

What I personally took away from my trip was the realisation that Kazakh people, and especially Kazakh women, are very inquisitive, open-minded, well educated and friendly and that they have a genuine interest in positively shaping the future. I am curious to see how the political situation will develop. Already the president’s daughter has called for the transformation of the presidential democracy into a parliamentary one.

Grüne Zukunft für Kasachstan?

Von Monika Griefahn

Kasachstan steht in europäischen Augen nicht immer gerade im Mittepunkt. Kann die derzeit in Astana laufende EXPO das ändern?

Ja, man hat vielleicht in Europa schon einmal etwas von dem Langzeitherrscher Nursultan Nasarbajew gehört, vom politischen Zentralismus in Kasachstan. Aber haben sich Europäer bislang für die EXPO 2017 interessiert – in der neu erbauten Hauptstadt Astana „in the middle of nowhere“? (Eine Stadt, die nicht sehr ökologisch erscheint mit ihren Riesenautobahnen und Betonhochhäusern, die mit Klimaanlagen statt Fenstern ausgerüstet sind).

Und überhaupt: Was wissen wir über die Kasachen, außer, dass es eine Menge Rohstoffe hat, die die Welt interessieren? Dabei gibt es eine Menge Interessantes: zum Beispiel, dass der Präsident versucht, sich quasi „neutral“ zwischen Russland und den anderen asiatischen Mächten auszutarieren. Dass die jungen Leute von Anfang an drei Sprachen lernen, kasachisch, russisch und englisch. Dass der Präsident viel Wert auf eine gute Bildung seiner Landeskinder legt und die Kooperation mit dem europäischen Erasmus-Programm sehr unterstützt. Das Programm gibt jungen Kasachen die Möglichkeit, ein Semester in einer europäischen Universität zu studieren. Und dass viele, auch junge Kasachen ein wenig Angst davor haben, was nach Nasarbajew kommt – immerhin ist er schon seit 26 Jahren im Amt und bereits weit über 70.

Und nun schlägt das Land mit der EXPO 2017 Future Energy Forum einen weiteren Pflock ein. Es geht um „grüne“ Themen: Der kasachische Pavillon präsentiert eine Leistungsschau aller erneuerbaren Energien von Wind über Wasser und Solar bis hin zu Geothermie und Biomasse (interessanterweise ohne Atomenergie, obwohl die in Kasachstan auch zu den Erneuerbaren zählt). Ferner gibt es einen Pavillon mit „best practices worldwide“ und neben vielen anderen auch einen sehr gut besuchten und interaktiven deutschen Pavillon. Abgerundet wird die Weltschau durch ein munteres Kulturprogramm, das die Leute auf den EXPO-Campus treibt, zum Beispiel zum dem Jugendschwarm DJ David Guetta. Als der seine Elektropopplatten auflegte, strömten Familien mit Kinderwagen und Kegel in den lauen Sommerabend.

Daneben organisierte die EXPO-Leitung eine Serie von zwölf Konferenzen mit Experten aus aller Welt zu Themen wie „Energie für alle“, „Erneuerbare Energien und Lebensqualität“, „Dekarbonisierungstechnologien“ oder auch „Internationale Wirtschafts- und Umweltschutzpolitk“.

Das kommt nicht von ungefähr, denn Kasachstan hat sich zum Ziel gesetzt, im Jahre 2050 seinen eigenen Energiebedarf zu 50 Prozent aus erneuerbaren Energien zu gewinnen. Dabei stoßt das Land auf besondere Herausforderungen. Ich kann mir zum Beispiel schwer vorstellen, dass es eine große Zahl von Elektroautos geben wird bei Klimabedingungen von 40 Grad minus im Winter und 40 Grad plus im Sommer. Man denke nur daran, wie schnell sich Batterien bei extremen Temperaturen entladen.

Ich war eingeladen, auf einer der Konferenzen zu sprechen. Die Idee, die am besten ankam und sogar von dem größten Bauunternehmen aus Kasachstan zur Prüfung mitgenommen wurde, war, Solaranlagen zu vermieten, statt sie kaufen zu müssen. Bislang nämlich scheint die Solarwende zu stocken, da die Anlagen für die meisten Bauherren zu teuer sind. Bei Durchschnittgehältern der Mittelklasse – Lehrer, Ärzte, Ingenieure – von rund 500 US-Dollar fehlt das Geld für die Anfangsinvestition zumeist. Die Anlagen von Investoren bauen zu lassen und sie dann zu mieten, ist ein Vorschlag, der natürlich aus der Ideenwelt von Cradle to Cradle stammt und dazu dienen soll, dass
•    a. die besten Materialien genutzt werden,
•    b. die Anlagen auch wirklich so lange halten, wie die Hersteller versprechen und
•    c. dann tatsächlich die Rohstoffe zurückgewonnen werden können.

Denn wenn Hersteller die Anlage nach der Mietzeit zurückbekommen, haben sie selbst ein Interesse daran, nur gute Materialien verbaut zu haben.

Ansonsten ging es in einer weiteren Diskussionsrunde auch um die Rolle von NGOs beim Versuch, Politik und Gesellschaft zu verändern. Es gibt einige Nichtregierungsorganisationen in Kasachstan, die auch sehr erfolgreich waren. Eine der bekanntesten dürfte die Antiatomwaffenbewegung Nevada-Semipalatinsk sein, die in Semipalatinsk einen Stopp von Atomwaffentests durchsetzen konnte. Allerdings waren NGOs nicht auf der Konferenz, was die Diskussion ein wenig theoretisch machte.

Mitgenommen habe ich selbst von meiner Reise, dass die Kasachen und insbesondere die Frauen sehr interessiert, aufgeschlossen, gut ausgebildet und freundlich sind und wirklich ein Interesse haben, Zukunft zu gestalten. Ich bin gespannt, wie die politische Entwicklung weitergeht. Immerhin hat die Tochter des Präsidenten schon einmal darauf gedrungen, die präsidentielle Demokratie in eine parlamentarische zu transformieren.