Archiv für den Monat: Oktober 2017

Circular Economy – will the EU achieve a major coup?

By Monika Griefahn / Photos: Land Oberösterreich
Turning waste into nutrients: the European Union’s new Circular Economy Package could become a resounding success – or at least the biggest we’ve had yet when it comes to the question of what to do with our garbage.

The reason: an acknowledgement that the recyclability of a product can be improved from the outset with the help of good design appears to be a part of the package, which is currently being considered by various European institutions. Another aspect that appears in the package is the idea that manufacturers should take more responsibility for their products – for example in the form of being involved in the disposal costs. Moreover, the waste hierarchy „prevention before reuse before recycling before energy recovery before disposal“ is not being challenged by the package. Should this indeed be implemented it would be almost historic. It would mean that important aspects of the Cradle to Cradle concept were finally put into law.

However, the countries in Europe are still worlds apart in terms of waste management. This became clear at the recent Upper Austrian Environmental Conference in Linz, which I attended as a speaker. As an example, let’s take a look at the landfilling of municipal waste, for which a reduction target of ten per cent has been set. In 2011, only six EU member states deposited less than 3 per cent. 18 states deposited over 50 per cent and some even more than 90 per cent. Upper Austria on the other hand was at one per cent, county commissioner Rudi Anschober reported at the event. So the EU package will surely have to resemble some form of compromise in which some countries exceed the provisions from the beginning. It’s not necessarily a bad thing. After all, it means that in some countries the necessary structures are already in place and will therefore be used. For other countries, it remains a goal yet to be achieved.

At the congress in Linz I was pleased to learn about the many new ideas and structures that are being tried out in order to reduce waste and conserve resources: Repair cafés, sewing workshops, second-hand sales, recycling of building materials. But we must think even harder about the question of how raw materials of high quality can be retained within cycles. Ideally we must arrive at a point where materials can be used over long periods of time without deprecation in quality, even after being recycled countless times. In this regard the Cradle to Cradle approach with its strict separation of technical and biological cycles still offers the best approach: starting out with the product development and design phases.

Moreover, the Cradle to Cradle service concept holds manufacturers responsible in a more consistent manner: no longer should they market washing machines, but wash loads. Not televisions but hours of viewing. A manufacturer of a device will only have a real incentive to think about what steps he can take after its useful life ends if he retains ownership at all times.

A number of great practical examples were provided by Reinhard Backhausen (who has already implemented the C2C principle with his interior fabrics, and who today advises many companies on how to approach a conversion). Equally impressive was the founder of „Goddess of Happiness,“ Lisa Muhr, who, in her fashion company addresses both social and ecological issues. It was gratifying to see that a total of 260 people, including two school classes, showed interest in the conference. Upper Austria is far ahead of many others, it seems.

What is the EU Circular Economy Package?

  • It intends to summarise existing EU directives: the EU Waste Framework Directive, the EU Landfill Directive, the EU Directive on Packaging and Packaging Waste, the EU End of Life Vehicles Directive, the EU Battery Directive and the EU Waste Electrical and Electronic Equipment Directive
  • It’s a plan of action for the circular economy which lists further actions to be implemented by the EU on the path towards a resource-saving circular economy
  • It formulates a waste hierarchy: prevention before reuse before recycling before energy recovery before disposal
  • It aims to implement higher recycling rates, strict quotas for untreated waste (but not a complete ban on landfill), strict guidelines for the separate collection of waste as well as an improved eco-design of products and incentives for manufacturers to use more secondary raw materials (i.e. recycled materials) in their products
  • The aim is a conclusion of negotiations by the end of 2017

Kreislaufwirtschaft – gelingt der EU der große Wurf?

Von Monika Griefahn / Fotos: Land Oberösterreich

Aus Abfall wird Nährstoff: Das EU-Kreislaufwirtschaftspaket könnte ein großer Wurf werden – zumindest der größte, den wir in der Frage „Was machen wir mit unserem Müll?“ jemals hatten.

Denn im Zusammenhang mit diesem Paket, das derzeit in den europäischen Institutionen verhandelt wird, taucht auf, dass ein von Vornherein gut durchdachtes Design eines Produkts das Recycling beflügeln kann. Es taucht auch der Punkt auf, dass Hersteller mehr Verantwortung für ihre Produkte übernehmen sollen – zum Beispiel, indem sie an den Entsorgungskosten beteiligt werden sollen. Und die Abfallhierarchie „Vermeidung vor Wiederverwendung vor Recycling vor energetischer Verwertung vor Entsorgung“ stellt das Paket nicht infrage. Das ist, sollte das umgesetzt werden, fast historisch. Denn dann werden wichtige Aspekte des Cradle to Cradle Konzeptes endlich in geltendes Recht umgesetzt.

Allein, die europäischen Länder sind in Sachen Abfallmanagement noch sehr weit voneinander entfernt. Das wurde deutlich beim Oberösterreichischen Umweltkongress in Linz, bei dem ich als Referentin eingeladen war. Nehmen wir das Beispiel Deponierung von Siedlungsabfällen, für das ein Reduktionsziel auf zehn Prozent angestrebt wird. 2011 hatten nur sechs EU-Mitgliedstaaten weniger als 3 Prozent deponiert, 18 mehr als 50 Prozent und einige davon sogar mehr als 90 Prozent. Oberösterreich, berichtete Landrat Rudi Anschober bei der Veranstaltung, sei bei einem Prozent. So wird das Paket sicher ein Kompromiss werden, bei dem einige Länder die Bestimmungen schon längst übererfüllen. Schlimm ist das nicht, denn es bedeutet, dass in diesen Ländern die Strukturen dafür schon vorhanden sind – dann werden sie auch genutzt. Für die anderen Länder ist es ein Ziel, das es zu verwirklichen gilt.

Ich war bei meiner Teilnahme am Umweltkongress in Linz erfreut über die vielen neuen Ideen und Strukturen, die ausprobiert werden, um Abfall zu vermeiden und Rohstoffe zu schonen: Repair-Cafés, Nähwerkstätten, Second-Hand-Verkäufe, Recycling von Baumasse. Aber noch mehr sollten die Gedanken dahin gehen, wie man die Rohstoffe hochwertig in Kreisläufen halten kann. Wir müssen idealerweise dahin kommen, dass ein Material über lange Zeit in gleicher Qualität eingesetzt werden kann, auch nach dem x-ten Recycling. Da bietet das Cradle to Cradle Konzept mit der strikten Trennung eines technischen und eines biologischen Kreislaufs immer noch den besten Ansatz – den, bei der Produktentwicklung, beim Design.

Auch nimmt das Service-Konzept nach Cradle to Cradle die Hersteller konsequenter in die Pflicht: Es werden keine Waschmaschinen mehr verkauft, sondern Waschladungen. Keine Fernsehgeräte, sondern Sehstunden. Nur dann, wenn der Hersteller Besitzer des Gerätes bleibt, macht er sich wirklich Gedanken darum, was er nach der Nutzung damit anstellen kann.

Tolle praktische Beispiele lieferte auch Reinhard Backhausen (der ja schon mit seinen Interior-Stoffen das C2C Prinzip umgesetzt hatte und heute viele Firmen berät, wie man eine Umstellung angeht). Ebenso beeindruckend war die Gründerin von „Göttin des Glückes“, Lisa Muhr, die sowohl die sozialen wie auch die ökologischen Themen in ihrem Modeunternehmen behandelt. Insgesamt war erfreulich, dass sich 260 Menschen für den Kongress interessierten und dabei auch zwei Schulklassen teilnahmen. Oberösterreich ist also schon weiter als andere.

Was ist das EU-Kreislaufwirtschaftspaket?

  • Soll bestehende EU-Richtlinien zusammenfassen: (EU-Abfallrahmenrichtlinie, EU-Richtlinie über Abfalldeponien, EU-Richtlinie über Verpackungen und Verpackungsabfälle, EU-Richtlinien über Altfahrzeuge, Altbatterien und Elektroaltgeräte)
  • Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft listet weitere Maßnahmen auf, die die EU auf den Pfad einer ressourcenschonenden Kreislaufwirtschaft bringen soll
  • Abfall-Hierarche: Vermeidung vor Wiederverwendung vor Recycling vor energetischer Verwertung vor Entsorgung
  • Ziel sind höhere Recyclingquoten, strenge Quoten für unbehandelte Abfälle (kein komplettes Deponieverbot angestrebt), strikte Vorgaben für das Getrenntsammeln von Abfällen genauso wie besseres Ökodesign von Produkten, Anreize für Hersteller, mehr Sekundärrohstoffe in ihren Produkten zu benutzen (also recycelte Materialien)
  • Angestrebt ist ein Verhandlungsabschluss bis Ende 2017.

Weitere Informationen zum Beispiel unter euwid-recycling.de

 

Right Livelihood Awards Honour Inspiring Changemakers and Champions of Justice

Press release

The Laureates of this year’s Right Livelihood Award, widely known as the ‘Alternative Nobel Prize’, have been announced lately in Stockholm, Sweden:

This year’s honorary award goes to Robert Bilott (USA, photo: Taft-Stettinius-Hollister) “for exposing a decades-long history of chemical pollution, winning long-sought justice for the victims, and setting a precedent for effective regulation on hazardous substances.”

Bilott commented: “I hope that this honour helps spread awareness and recognition of the urgent need to take further steps to protect our drinking water, and the ability and power of local residents and communities to ensure that such steps are taken.”

The cash award of SEK 3 million is shared equally by three Laureates:

Colin Gonsalves (India) is honoured by the Jury “for his tireless and innovative use of public interest litigation over three decades to secure fundamental human rights for India’s most marginalised and vulnerable citizens.”

Gonsalves commented: “I am both humbled and privileged by the Award. It comes at a time when India is going through a dark period and human rights activists are under siege.  The platform the Foundation provides will help us strengthen democratic resistance at this critical stage.”

Khadija Ismayilova (Azerbaijan) receives the Award “for her courage and tenacity in exposing corruption at the highest levels of government through outstanding investigative journalism in the name of transparency and accountability”. It is the first time that a Right Livelihood Award goes to a Laureate from Azerbaijan.

Ismayilova commented: “It is an honour for me to be chosen for such a prestigious award. I happily accept the award on behalf of all journalists and human rights defenders of my country, who continue to work despite difficult conditions.”

Yetnebersh Nigussie (Ethiopia, photo: Light for the World) is recognised by the Jury “for her inspiring work promoting the rights and inclusion of people with disabilities, allowing them to realise their full potential and changing mindsets in our societies”.

Nigussie commented: “It is an absolute honour to receive the prestigious Right Livelihood Award. The recognition provides welcome fuel to the disability and development community’s ongoing call for inclusion and full participation of people with disabilities in all spheres of life.”

The announcement was made at the International Press Centre at the Swedish Ministry for Foreign Affairs by Ole von Uexkull, Executive Director of the Right Livelihood Award Foundation, and Maina Kiai, Jury member and former UN Special Rapporteur on the rights to freedom of peaceful assembly and of association, following the decision by an international Jury that considered 102 nominations from 51 countries.

Ole von Uexkull commented: “This year’s Laureates protect the rights and lives of citizens across three continents.  With their courageous work for human rights, public health and good governance, they tackle some of the world’s most pressing challenges at their very core. At a time of alarming setbacks for democracy, their successes show us the way forward towards a just, peaceful and sustainable world for all.”

Established in 1980, the Right Livelihood Award honours and supports courageous people and organisations offering visionary and exemplary solutions to the root causes of global problems. Today, there are 170 Laureates from 69 countries.

„Alternativer Nobelpreis“ für Vorkämpfer für Gerechtigkeit und sozialen Wandel

Pressemitteilung / Monika Griefahn (RLA-Vorsitzende)

Vor kurzem haben wir die Preisträger des diesjährigen Right Livelihood Awards („Alternativer Nobelpreis“) in Stockholm bekannt gegeben.

Den nicht dotierten Ehrenpreis erhält Robert Bilott (USA, Foto: Taft-Stettinius-Hollister) „für die Aufdeckung einer über Jahrzehnte andauernden chemischen Umweltverschmutzung, das Erreichen von Entschädigung für deren Opfer und seinen Einsatz für eine effektivere Regulierung gefährlicher Chemikalien“. Bilott kommentierte: „Ich hoffe, dass diese Auszeichnung dazu beiträgt, ein stärkeres Bewusstsein für den Schutz unseres Trinkwassers und die Stärkung der Rechte von betroffenen Anwohnern und Gemeinden zu schaffen.“

Das Preisgeld von 3 Millionen schwedischen Kronen (knapp 315.000 Euro) teilen sich drei Preisträgerinnen und Preisträger: Colin Gonsalves (Indien) wird von der Jury geehrt „für seinen unermüdlichen und innovativen Einsatz vor Gericht, um die grundlegenden Menschenrechte von Indiens marginalisiertesten Bürgern zu schützen“.

Gonsalves kommentierte: „Ich nehme dieses Privileg mit Demut entgegen. Die Auszeichnung kommt zu einer Zeit, in der Indien durch eine dunkle Zeit geht und Menschenrechtsaktivisten unter Druck gesetzt werden. Die Plattform, welche die Stiftung bietet, wird uns dabei helfen, den demokratischen Widerstand in dieser kritischen Situation zu stärken.“

Khadija Ismayilova (Aserbaidschan) erhält die Auszeichnung „für ihren Mut und ihre Hartnäckigkeit, Korruption auf höchster Regierungsebene durch herausragenden investigativen Journalismus aufzudecken“. Es ist das erste Mal, dass ein Right Livelihood Award an eine Preisträgerin aus Aserbaidschan geht.

Ismayilova kommentierte: „Es ist eine Ehre für mich, einen so prestigeträchtigen Preis zu erhalten. Ich nehme die Auszeichnung im Namen aller Journalisten und Verteidiger der Menschenrechte in meinem Land an, die trotz schwierigster Bedingungen unermüdlich weiterarbeiten.“

Yetnebersh Nigussie (Äthiopien, Foto: Light for the World) wird von der Jury ausgezeichnet „für ihre inspirierende Arbeit, die Rechte von Menschen mit Behinderungen zu stärken und sich für deren Inklusion stark zu machen. Sie ermöglicht es Menschen, ihr Potenzial voll auszuschöpfen und verändert dabei die Denkweise in unserer Gesellschaft.“

Nigussie kommentierte: „Es ist eine große Ehre, den Right Livelihood Award zu erhalten. Die Anerkennung ist ein willkommener Schub für die andauernde Forderung nach wirklicher Inklusion und voller Beteiligung von Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen.“

Ole von Uexkull, Direktor der Right Livelihood Award Stiftung: „Die diesjährigen Preisträger schützen die Rechte und das Leben der Bürger auf drei Kontinenten. Mit ihrer mutigen Arbeit für Menschenrechte, öffentliche Gesundheit und verantwortungsvolle Regierungsführung begegnen sie einigen der weltweit drängendsten Herausforderungen. In einer Zeit der alarmierenden Rückschläge für die Demokratie zeigen uns ihre Erfolge den Weg zu einer gerechten, friedlichen und nachhaltigen Welt für alle.“

Ich freue mich als Vorsitzende des „Alternativen Nobelpreises“, dass wir mit den diesjährigen Preisträgern bereits 170 Auszeichnungen seit Bestehen der Stiftung vergeben könnten. Die Preisträger kommen aus 69 verschiedenen Ländern.