Archiv für den Autor: Monika Griefahn

Emotion Award – A Prize for women who inspire

By Monika Griefahn  (photographs: Franziska Krug/Getty Images for Emotion.award)

Dr. Alexandra Widmer? Heike Langguth? Annette Pascoe? None of them are names necessarily known to everyone. And yet all of these women have recently received the Emotion Award in Germany. It’s an award that recognised women who inspire others. For instance, the category „Women in Leadership“ is given to women who „promote a special corporate culture and redefine employee development as well as to women who managed to made a name for themselves in a male domain, thereby paving the way for other women.“ In general, any female company director is eligible, and it is for this reason that I am especially happy for the lesser known laureates. For the award means that they are being creative and achieve a lot in their respective areas of responsibility without being the subject of much publicity.

However, the special award was given to a woman whose name has been known for decades in German politics: Rita Süssmuth. I worked with her for years in the Interparliamentary Union and therefore I know that she has always lobbied for equality. In her party, the German Christian Democratic Union (CDU), she fought for a women’s quota, which for the longest time must have been a rather frustrating debate within the party. In the 1980s she was the Federal Minister for Family Affairs and the President of the Bundestag for ten years. Now she is 80 years old and she is as committed as ever.

And there is another beautiful aspect to the award: while it’s all about women it’s not a purely female event. Around one fifth of the audience consisted of men, and men also were part of the jury deciding whom to honour with the awards. The presenters of the awards included GErman television personalies Johannes B. Kerner and Jörg Thadeusz. It’s great because it illustrates that more and more men are ready to honour the lifetime achievements of women and that individual and strong women’s biographies are becoming more and more mainstream. The fact that the magazine „emotion“ is keeping women’s issues at the forefront of the public debate, even though it currently may not be in very great demand, is very important.

Apart from the „Women in Leadership“ category – which, among others, was given to Heike Langguth, director of the riot police of the federal state of Thuringia – the Emotion Award is also awarded in the categories „Social Values“, „Special Team Award Hand in Hand“, „Entrepreneurs/Founders“, „Woman of the Hour“ and „Lifetime Achievement“ (Rita Süssmuth). It’s a worthwhile endeavour to read up on the 19 laureates, which anyone can do on the Emotion Award’s web site (in German).

Utopian ideas and clear outlines against political disillusionment

By Monika Griefahn


Already, the campaign for this year’s parliamentary elections in Germany is looming. In order to inspire citizens, and especially young people, to get involved with politics (again) the Friedrich Ebert foundation and our local Member of Parliament, Svenja Stadler from the Social Democratic Party (SPD), decided to organize an alternative talk show. The subject: “Talking to each other instead of complaining about one another – an alternative talk show on political disillusionment.“

Both the headline and the question of what exactly would be alternative about the event made me curious, so I decided to attend. The concept, as it turned out, was similar to that of the popular German television chat show “Hard But Fair”. The discussion, in the northern German town of Buchholz, was streamed live to the Internet, with viewers being able to contribute to the debate. However, the interconnection between the actual live debate and the online chat didn’t work out very well – the high number of verbal contributions on stage almost drowned out the live chat, all but turning the two into separate events.

Nevertheless, the discussion itself proved informative: Dr Matthias Micus of the Göttingen Institute for Democracy Research took the disillusionment of many citizens with politics, parties or politicians seriously. The dynamic, he said, had hollowed out the political parties as the most important pillar of the political system in Germany. As a result fewer and fewer eligible voters decided to lend their electoral support to the major people’s parties.

“Participation”, Micus said, “depends on interest, which in turn depends on the perceived effectiveness of one’s own actions.” Whenever people lost the belief that they could change or influence things, he added, participation waned. Although the overall level of voluntary engagement was on the rise, those who had already been sidelined could no longer be reached, even through new and unconventional instruments of participation. The resulting gap, Micus warned, was widening. On those occasions where people did end their personal passivity and were politically reactivated, they tended to do so in a pessimistic and distrustful manner. Micus then formulated a demand: “The established forces must better defend the political parties because they are filters against populism.”

In order to inspire people to become invested in politics again, Micus believes, political parties have to reach out to them and initially kindle their interest with non-political offerings and without any self-interest, thereby lowering psychological barriers. This, he said, could eventually pave the way towards more political engagement. At the same time Micus called on the major people’s parties to offer more utopias and visions: “Mobilisation is a result of clear political profiles and distinctiveness.”

So, how disillusioned is the population with regard to politics? The youngest member of the panel, Sophie Röhse from Buchholz youth council, said: “I do believe that there’s an interest in politics. But although it is very relevant to young people, they don’t tend to feel represented.” Even if this is the case, it means that there must be young people who actively get involved – otherwise, who will represent young people?

Indeed some participants of the discussion were not perceived as much as they could have been and also didn’t take part much in the debate – which, after all, is exactly what we don’t want. Young Sophie Röhse for example was hardly included in the conversation, and local politician Martin Gerdau also didn’t get the opportunity to contribute much. As mentioned above, the online chat also didn’t figure very prominently, and didn’t remain accessible for later reference.

The idea of an alternative chat show is a good one, and the concept may indeed become highly participative. However, the actual realisation is something that requires some more work.

Emotion Award – Preis für Frauen, die begeistern

Von Monika Griefahn (Fotos: Franziska Krug/Getty Images for Emotion.award)


Dr. Alexandra Widmer? Heike Langguth? Annette Pascoe? Das sind Namen, die man nicht unbedingt kennt, und dennoch sind diese Frauen jetzt mit dem Emotion Award ausgezeichnet worden. Bei diesem Preis geht es allgemein darum, Frauen zu würdigen, die begeistern. In der Kategorie „Frauen in Führung“ etwa wurden Frauen gesucht, „die eine besondere Firmenkultur fördern, die Mitarbeiterförderung neu definieren. Und Frauen, die sich in Männerdomänen einen Namen verschafften konnten, die den Weg für andere Frauen ebnen.“ Das kann grundsätzlich jede Firmenchefin sein, und darum freue ich mich sehr auch für die unbekannteren Preisträgerinnen. Denn die Auszeichnung bedeutet, dass sie in ihrem eigenen Verantwortungsbereich ohne viel Publicity kreativ arbeiten und Vieles leisten.

Den Sonderpreis bekam allerdings doch eine Frau, deren Namen man seit Jahrzehnten kennt: Rita Süssmuth. Ich habe mit ihr lange in der Interparlamentarischen Union zusammengearbeitet und weiß, dass sie sich immer für Gleichberechtigung eingesetzt hat. Sie hat in ihrer Partei der CDU für die Frauenquote gekämpft, was sicherlich lange Zeit eine eher frustrierende Auseinandersetzung in der Partei gewesen sein muss. Sie war in den 1980er Jahren Bundesfamilienministerin und zehn Jahre lang Präsidentin des Deutschen Bundestages. Jetzt ist sie 80Jahre alt und engagiert wie eh und je.

Und noch etwas ist schön an diesem Preis: Es geht um Frauen, aber es ist keine reine Frauenveranstaltung. Ins Publikum hatten sich vielleicht 20 Prozent Männer gemischt, und auch in der Jury entschieden Männer über die Preisvergabe mit. Zu den Laudatoren gehörten Johannes B. Kerner und Jörg Thadeusz. Das alles ist fein, denn es zeigt, dass immer mehr Männer Leistung und Lebenswerk von Frauen honorieren – dass eigene, starke Frauenbiografien selbstverständlicher werden. Dass die Zeitschrift „emotion“ das Frauenthema mit einer ehrenvollen Veranstaltung wie der Preisverleihung aufrechterhält, obwohl es derzeit vielleicht nicht so sehr Konjunktur hat, ist wichtig.

Der Emotion Award wird neben der Kategorie „Frauen in Führung“, wo unter anderem die oben genannte Heike Langguth als Leiterin der Bereitschaftspolizei Thüringen sich den Preis verdient hat, auch vergeben in den Kategorien „Soziale Werte“, „Team Sonderpreis Hand in Hand“, „Unternehmerinnen/Gründerinnen“, „Frau der Stunde“ und „Lebenswerk (Rita Süssmuth). Es lohnt sich, sich über die 19 Preisträgerinnen einmal genauer zu informieren – und das geht auf der Internetseite des Emotion Awards. Hier entlang!

Utopien und klare Konturen gegen Politikverdrossenheit

Von Monika Griefahn

Der Wahlkampf für die Bundestagswahl 2017 wirft seine Schatten voraus. Um Menschen und besonders junge Menschen (wieder) für Politik zu interessieren, legten die Friedrich-Ebert-Stiftung und unsere SPD-Bundestagsabgeordnete Svenja Stadler den Finger in die Wunde und luden zur alternativen Talkshow ein. Das Thema: „Miteinander reden statt übereinander klagen. Eine alternative Talkshow zur Politikverdrossenheit“.

Der Inhalt und die Frage, was an der Veranstaltung alternativ sein würde, machten mich neugierig, und so ging ich hin. Das Konzept, stellte sich dann heraus, war angelehnt an die Sendung „Hart aber fair“. Die Diskussion in Buchholz wurde per Livestream in Internet übertragen, und „da draußen“ diskutierten Zuhörer mit. Die Verzahnung von Vor-Ort-Debatte und dem Online-Chat gelang indes nicht gut – aufgrund vieler direkter Wortbeiträge wurde der Livechat fast vollständig vergessen und blieb letztlich eine separate Veranstaltung.

Die inhaltliche Analyse war aufschlussreich: Dr. Matthias Micus vom Göttinger Institut für Demokratieforschung nahm die Verdrossenheit der Bürger ernst – sei es nun Politik-, Partei- oder Politikerverdrossenheit. Denn diese Verdrossenheit habe die Parteien als wichtigste Säule des politischen Systems in Deutschland porös und instabil gemacht. Und immer weniger Wahlberechtigte entschieden sich für die Volksparteien.

„Partizipation“, sagte Micus, „hängt vom Interesse ab, und das hängt vom Selbstwirksamkeitsempfinden ab.“ Wo der Glaube herrsche, man könne nichts verändern, da schwinde die Partizipation. Zwar sei das ehrenamtliche Engagement insgesamt gestiegen, aber jene, die schon im Abseits stünden, würden auch durch neue, unkonventionelle Instrumente der Partizipation nicht erreicht. Die Schere klaffe auseinander, und wer aus der Passivität zurückdränge in die Aktivität, tue das meist nicht konstruktiv, sondern pessimistisch und misstrauisch. Micus forderte: „Die etablierten Kräfte müssen Parteien offensiver verteidigen, denn sie sind Filter gegen Populisten.“

Um Menschen wieder für Politik zu gewinnen, so Micus, müssten Parteien sie zunächst über unpolitische Angebote wieder interessieren, erst einmal ohne Eigennutz, denn dann würden Hemmschwellen abgebaut. Das könne schließlich wieder zu politischem Engagement führen. Gleichzeitig forderte er von den Volksparteien, wieder Utopien und Visionen anzubieten, denn: „Eine Mobilisierung überhaupt ergibt sich aus klaren politischen Profilen und Unterscheidbarkeiten.“

Wie politikverdrossen ist die Bevölkerung nun? Die jüngste Kandidatin auf dem Podium, Sophie Röhse vom Jugendrat in Buchholz, sagte: „Ich glaube, es gibt ein Interesse an Politik. Sie ist auch relevant für junge Menschen, aber die fühlen sich nicht repräsentiert.“ Das mag so sein, aber das bedeutet auch, dass es junge Menschen geben muss, die sich aktiv engagieren – wer sonst soll die jungen Leute repräsentieren?

Tatsächlich aber wurden einige Teilnehmer des Podiums nicht besonders wahrgenommen und konnten nicht so recht an der Diskussion partizipieren – genau das, was wir doch nicht wollen. So wurde die junge Sophie Röhse kaum in das Gespräch einbezogen, und der engagierte Kommunalpolitiker Martin Gerdau kam ebenso selten zu Wort. Der Internetchat lief wie gesagt nebenher und war später auch nicht mehr einsehbar.

Die Idee der alternativen Talkshow war also gut, und das Konzept könnte wirklich partizipativ werden – wenn an der Umsetzung noch ein bisschen gearbeitet wird.

Bäume hören nicht auf McKinsey

Von  Petra Reinken

Der Österreicher Erwin Thoma ist gelernter Forst- und Betriebswirt. Heute, mit Mitte 50, ist er Inhaber eines Unternehmens, das Massivholzhäuser baut – und zwar ohne Schrauben, ohne Leim. Er ist auch Autor, und er hat eine Botschaft: Seid wie die Fichte!

„Die Fichte ist der Baum, der am wenigsten kann“, erzählt Erwin Thoma bei einem unterhaltsamen Vortrag in Hollenstedt. Der Zimmereibetrieb Holzbau Mojen hatte dazu ins Weinkonzept im Gewerbegebiet eingeladen. Mehrere hundert Zuhörer ließen sich vom Referenten aus Österreich in die Wunderwelt der Bäume entführen und vom Massivholzbau begeistern. Und vielleicht auch davon, ein bisschen mehr zu sein wie die Fichte, wie der Baum, der am wenigsten kann. „Das Holz der Fichte ist nachgiebig“, sagt Thoma, „der Baum schmalbrüstig, seine flachen Wurzeln überlassen das Erdreich den anderen.“ Trotzdem sei die Fichte der Baum, der sich am weitesten durchgesetzt habe. „Wie kann das sein?“

Thoma löst das Rätsel selbst auf: „Die Fichte, die hätte jeder gerne als Nachbarn. Sie tut niemandem weh, sie kann teilen, sie wird gerne geduldet. Und damit kommt sie am weitesten.“ Diese Kooperationsbereitschaft der Fichte, die sei auch das Credo für sein Leben geworden. Dass er sein Wissen über den Wald, die Bäume und den Massivholzbau in Büchern veröffentliche – es mit anderen teile – das habe sich zig-fach ausgezahlt durch Aufträge bis hin ins ferne Japan. „Bäume hören nicht auf McKinsey“, fasst Thoma zusammen – ein Seitenhieb auf alle Unternehmensberater mit Ellenbogenmentalität.

Eindringlich ließ er die Zuhörer teilhaben an seiner Familiengeschichte: dass er die Firma mit seinem Großvater zusammen gründete, der weise sagte: „Du musst das Holz in seiner besten Form verwenden: schlage es bei abnehmendem Mond“. Dazu ließ er sich mehr überreden als überzeugen, doch heute sagt er in seinem so stark österreichischen Dialekt, dass der Norddeutsche ihn phasenweise kaum versteht: „Wos der Opa g‘wusst hat, des is a Woahnsinn!“ Seine „Mondbäume“ zeigten sich deutlich resistenter gegenüber Pilzen und Insekten als Bäume, die zu anderen Zeiten geschlagen wurden. Chemische Behandlungen, die aus dem Naturstoff Holz Sondermüll machen, brauchen sie nicht.

In seiner besten Form – das bedeutet auch: massiv. Thoma hat eine Massivholzbauweise entwickelt, die einzelne Holzlagen verzapft, sodass keinerlei Schrauben nötig sind. Gleichzeitig behält der Naturstoff seine hervorragenden Eigenschaften was Dämmung, Feuerfestigkeit und Temperaturkonstanz angeht. Der Unternehmer hat all dies in seiner Laufbahn beweisen müssen, um Baugenehmigungen zu bekommen. Und zusammen mit dem Mediziner Maximilian Moser bewies er auch noch, dass das Wohnen im Holzhaus den Menschen gesundheitlich guttut: Es stärkt das Immun- und Nervensystem und sorgt für einen tieferen Schlaf. Der Herzschlag verlangsamt sich. Thoma selbst scheint der beste Beweis: Es ist 55 Jahre alt und dabei ein Mann mit unbändiger Energie. Sein Vortrag trägt weit über den Abend hinaus. Bleibt nur am Ende die Frage, was man nun tun soll, mit dem Backsteinhaus, in dem man wohnt.

And the award (quite literally) goes to…

By Monika Griefahn

The winner of the most recent Right Livelihood Award („Alternative Nobel Prize“) was announced back in November 2016. However, as the laureate, Mozn Hassan, was not allowed to travel outside of her native Egypt she wasn’t able to participate in the awards ceremony in Stockholm. But now the award has come to her. A delegation from our foundation, accompanied by members of  the German, Swedish and European parliaments, visited Cairo at the end of March in order to honour the work of the women’s right activist, Mozn Hassan, and her group, Nazra, and to present her with the award in person.

In doing so we are hoping to be able to amplify Mozn’s voice and to give strength to her and her fellow activists. For their situation is difficult. Because of its commitment to the equality of men and women the organisation is under constant threat of being shut down. Its accounts have already been frozen so that wages and rents can no longer be paid. With the help of a new law concerning NGOs the new Egyptian government is attempting to silence everyone in the country who doesn’t share its opinions. The law also makes it illegal to accept foreign funding for civil society work in Egypt. Even during the award presentation fear was a constant companion. But Mozn Hassan remained courageous and unthreatened. She joins our award’s long list of laureates who address the most pressing issues of our time – even if it poses a threat to their very lives.

For our delegation the trip to Egypt was an opportunity to experience first-hand the fragile situation in the country. At first it wasn’t clear at all whether we’d even be allowed to enter the country, or whether we’d really be able to use the room we’d rented for the ceremony. There were other, similar uncertainties. In the end everything worked out well and many committed individuals from Egypt’s civil society attended the evening’s celebration. Many felt encouraged simply by the fact that the Right Livelihood Foundation notices and honours them.

Unfortunately we cannot know how long the ostensible calm will last. The day after we visited Nazra’s offices the secret police showed up. How long the organisation will be able to continue its operations under such difficult conditions is unclear.

The following is the press release distributed by our foundation on the occasion of the awards presentation.

Egyptian women rights defender Mozn Hassan, who is barred from international travel and is facing a possible 25-year jail sentence, received her Right Livelihood Award at a private ceremony in Cairo earlier today.

Mozn Hassan shared the 2016 Swedish prize, widely known as the ‘Alternative Nobel’, with her organisation Nazra for Feminist Studies “for asserting the equality and rights of women in circumstances where they are subject to ongoing violence, abuse and discrimination”.

Hassan could not attend the award ceremony in Stockholm last November due to a travel ban imposed on her and other prominent activists by Egyptian authorities. Her and Nazra’s assets are frozen as part of an ongoing investigation targeting several Egyptian NGOs that received foreign funding.

In her acceptance speech, Hassan stated: “The decision of the Right Livelihood Award to hold this ceremony in Cairo is truly significant as it means that appreciation and solidarity can reach you despite travel bans. Today, we feel that the work of Egyptian feminists, especially after 2011, is seen and valued by different actors around the world.”

The event, held aboard Le Pacha, was attended by some 150 guests, including leaders of Egyptian civil society, European and Egyptian parliamentarians, fellow laureates, diplomats and other dignitaries.

Presenting the prize, Monika Griefahn, Chair of the Board of the Right Livelihood Award Foundation, said: “Mozn Hassan and Nazra for Feminist Studies embody the latest in a long line of leaders in the Egyptian feminist movement who have played an incredibly important role in shaping the nation’s progress towards gender equality.”

“The current sanctions against Mozn Hassan and Nazra are not only unjust, but they also make it more difficult for them to accomplish their important mission of empowering women in Egypt and the wider Middle East region,” Griefahn added, calling for all charges against Mozn Hassan to be dropped.

Also speaking at the ceremony, Lynn Boylan, Member of the European Parliament representing Sinn Féin, said “Across the world those who feel threatened by strong vocal women often try to dismiss them, to insult them. Feminism can never be defeated; each generation will continue to produce strong brave women until full gender equality is achieved.”

Cecilia Magnusson, a Member of the Swedish parliament, said: “There is work still to be done in Sweden regarding equality but it´s important that we who have accomplished a lot stand up for those who fight in countries where there is still much to do.”

Bärbel Höhn, Member of the German Bundestag, said: “In Germany, we have also had to fight hard for our rights. It needed a change in society, a change in the men’s minds, who were unwilling to give up their power. But it is a fact: a society that does not use the abilities of half of its citizens, the women, such a society cannot achieve the best results and is wasting opportunities.”

Mozn Hassan and Nazra are the third Right Livelihood Award Laureate from Egypt, after Hassan Fathy, known as ‘architect for the poor’, who received the inaugural prize in 1980, and development initiative SEKEM and its founder Ibrahim Abouleish, recognised in 2003.

… dann kommt der Preis eben zu ihr

Von Monika Griefahn / Right Livelihood Award Foundation

Eigentlich haben wir den letzten Right Livelihood Award („Alternativen Nobelpreis“) im November 2016 verliehen. Da aber unsere Preisträgerin Mozn Hassan aus Ägypten nicht ausreisen durfte, konnte sie an der Zeremonie in Stockholm nicht teilnehmen. Nun kam der Preis zu ihr: Eine Delegation unserer Stiftung, begleitet von Abgeordneten aus dem deutschen, schwedischen und dem Europaparlament war Ende März in Kairo, um das Engagement der Frauenrechtlerin Mozn Hassan und der Gruppe Nazra zu würdigen und ihr den Preis zu überreichen.

Wir hoffen, ihrem Anliegen damit eine Stimme zu verleihen und der jungen Frau und ihren MitstreiterInnen Stärke zu geben. Denn: Ihre Situation ist schwierig. Aufgrund ihres Engagements für die Gleichstellung von Mann und Frau droht ihr die Schließung der Organisation. Die Konten sind bereits eingefroren, sodass keine Gehälter oder Mieten mehr bezahlt werden können. Mit einem neuen NGO-Gesetz versucht die ägyptische Regierung, alle Bürger, die nicht ausschließlich die Meinung der Regierung vertreten, mundtot zu machen. Nach diesem Gesetz ist es verboten ausländisches Geld für zivilgesellschaftliche Arbeit in Ägypten anzunehmen. Die Angst war vor und selbst bei der feierlichen Zeremonie immer im Raum, und dennoch blieb Mozn Hassan mutig und unerschrocken. Sie reiht sich ein in die Riege der Preisträger, die die drängendsten gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit angehen – auch unter Lebensgefahr.

Für unsere Delegation war die Reise eine Gelegenheit, die fragile Situation in Ägypten hautnah zu erleben. Im Vorhinein war nicht klar, ob wir einreisen durften, ob wir den Raum, den wir angemietet hatten, wirklich für die Feierlichkeiten nutzen konnten und ähnliche Unsicherheiten mehr. Es hat geklappt, und viele engagierte Menschen aus der ägyptischen Gesellschaft sind gekommen und haben einen Abend lang gefeiert. Viele fühlten sich gestärkt – allein dadurch, dass die Right Livelihood Award Foundation sie beachtet und würdigt.

Leider wissen wir nicht, wie lange die scheinbare Ruhe hält. Am nächsten Tag, nachdem wir das Büro von Nazra besucht hatten, kam die Geheimpolizei. Wie lange die Organisation – wenn auch unter erschwerten Bedingungen – überhaupt noch arbeiten kann, ist unklar.

Nachfolgend die Pressemitteilung, die unsere Stiftung über die Preisverleihung herausgegeben hat:

Trotz Ausreiseverbot: Ägyptische Feministin Mozn Hassan erhält ihren „Alternativen Nobelpreis“

Die ägyptische Frauenrechtlerin Mozn Hassan, die sich derzeit nicht international bewegen kann und der eine 25-jährige Haftstrafe droht, hat ihren „Alternativen Nobelpreis“ in einer privaten Zeremonie in Kairo entgegengenommen.

Sie erhielt ihn gemeinsam mit ihrer Organisation Nazra für feministische Studien „für ihr Bestehen auf Frauenrechte und auf die Gleichstellung der Frau in Umständen, in denen sie und ihre Organisation Opfer von fortdauernder Gewalt, Missbrauch und Diskriminierung sind.“

Hassan konnte der Verleihungszeremonie in Stockholm im November 2016 nicht beiwohnen, da sie Ausreiseverbot hat. Die ägyptischen Machthaber verhängten es gegen sie und andere prominente Aktivisten. Ihr Vermögen und das von Nazra ist eingefroren – Teil von derzeit laufenden Ermittlungen gegen diverse ägyptische NGOs mit dem Vorwurf, ausländische Gelder angenommen zu haben.

In ihrer Dankesrede sagte Hassan: “Die Entscheidung der Right Livelihood Award Stiftung, für die Preisverleihung nach Ägypten zu kommen, ist wirklich wichtig. Denn sie bedeutet, dass uns Wertschätzung und Solidarität auch bei einem Ausreiseverbot erreichen kann. Heute fühlen wir, dass die Arbeit der ägyptischen Frauenrechtlerinnen, besonders nach 2011, von verschiedenen Akteuren auf der ganzen Welt gesehen und wertgeschätzt wird.“

Zur Verleihung, die auf dem Restaurant-Schiff Le Pacha 1901 stattfand, kamen rund 150 Gäste, darunter wichtige Personen der ägyptischen Zivilgesellschaft, europäische und ägyptische Parlamentarier, andere Preisträger, Diplomaten und Würdenträger.

Die Stiftungsvorsitzende Monika Griefahn überreichte den Preis. „Mozn Hassan und Nazra für feministische Studien verkörpern die jüngste Generation in einer langen Reihe von Anführerinnen der ägyptischen Frauenbewegung. Alle haben eine unglaublich wichtige Rolle gespielt, um die Gleichberechtigung im Land voranzubringen.“

„Die derzeitigen Sanktionen gegen Mozn Hassan und Nazra sind nicht nur ungerecht, sondern machen es auch schwieriger, ihre wichtige Botschaft weiter zu verbreiten und den Frauen in Ägypten und im weiteren Nahen Osten Stärke zu geben“, fügte Griefahn hinzu. Sie forderte, dass alle Anschuldigungen gegen Hassan fallengelassen werden sollten.

In der Zeremonie sprach auch Lynn Boylan, die im europäischen Parlament die Sinn Féin Partei vertritt. Sie sagte: „Überall auf der Welt versuchen jene, die sich von starken Frauen bedroht fühlen, diese loszuwerden und zu beleidigen. Aber Feministen werden sich nicht unterkriegen lassen. Jede neue Generation wird weiter starke und mutige Frauen haben bis die Gleichberechtigung durchgesetzt ist.“

Cecilia Magnusson, Mitglied im schwedischen Parlament, sagte: „Auch in Schweden gibt es für Frauenrechte noch etwas zu tun, aber es ist wichtig, dass wir, die wir schon so viel erreicht haben, jenen den Rücken stärken, die in anderen Ländern kämpfen, wo noch so viel im Argen liegt.“

Bärbel Höhn als Mitglied im Deutschen Bundestag sagte: „In Deutschland haben wir ebenfalls hart für unsere Rechte kämpfen müssen. Es brauchte Veränderungen in der Gesellschaft, auch Veränderungen in der Sichtweise der Männer, die nicht gewillt waren ihre Macht abzugeben. Aber es ist Fakt: Eine Gesellschaft, die die Fähigkeiten von der Hälfte der Bürger ungenutzt lässt – also die der Frauen -, wird nie die besten Ergebnisse erzielen und verschwendet ihre Möglichkeiten.

Mit der Verleihung des „Alternativen Nobelpreises“ an Mozn Hassan und Nazra geht die Auszeichnung das dritte Mal an Menschen und Organisationen in Ägypten: 1980 bekam Hassan Fathy, bekannt als der „Architekt der armen Leute“ den Preis. Die Entwicklungsinitiative Sekem und ihr Gründer Ibrahim Abouleish erhielten die Auszeichnung im Jahr 2003.

Zur Organisation Nazra

Environmental activists from around the world debate Cradle to Cradle

By Monika Griefahn

At this year’s meeting of environmental award winners from all over the world in the southern German city of Freiburg, participants from Brazil, China, India and other countries showed a lot of interest in the Cradle to Cradle design concept. After the introductory talk on the subject a lively and fruitful discussion took place.

The meeting of international environmental award winners is organised every year by the European Environment Foundation. Participants get a chance to meet each other and, ideally, to initiate co-operations across national borders. Around 100 activists take part every year. Life isn’t always easy for them in their home countries – the annual meeting gives like-minded people an opportunity to gather strength for the challenges associated with their daily activities. The fact that life as an environmentalist can be very dangerous has been gravely underlined by the case of Berta Cáceres, who was murdered in her own home in Honduras in 2016 because she fought against illegal construction projects. With this firmly in mind the award winners formulated a final declaration at the conference urging an end of the suppression of environmental activists (see pdf file at the end of this article).

The participants of my workshop about Cradle to Cradle outbid each other with questions and contributions to the discussion. Two topics that arose during the debate were of particular interest to me: One was the question of whether C2C production necessarily had to be more costly than conventional means of manufacturing. My answer was no – oftentimes the transformation of a product into one that conforms to C2C specifications comes with a reduction of components. While the decoding of the old formula and the development of a new one may be more costly the new product itself can however be less expensive than the old one.

Participants also argued that C2C products should come with a dedicated label in order to advertise their inherent value. Of course Cradle to Cradle already does offer a possibility to undergo a process of certification. In gradual steps from basic to platinum it shows how much a manufacturer has already analysed his product: how well does he know its components, has he replaced problematic components, has he developed and deployed a functioning returns system? In the end however, it’s all about transparency, which ideally should be attainable without a label. Certification processes make products more expensive after all. However, as labels seem to increase credibility, certainly in an international context, each and every enterprise must consider for itself whether certification makes sense. Participants at the workshop tended to feel that a label was important to provide a degree of orientation.

I am glad to have been able to make Cradle to Cradle better known internationally. Now I hope the attendees will spread the idea around in their respective home countries by telling colleagues at NGOs, companies and in their communities. For one thing is clear: Sufficient stimulation to do so certainly wasn’t lacking at the meeting.

Environmental laureates‘ call to end repression against environmental defenders

Video of Cradle to Cradle masterclass

 

Internationale Umweltaktivisten diskutieren über Cradle to Cradle

Von Monika Griefahn

Beim diesjährigen Treffen internationaler Umweltpreisträger in Freiburg interessierten sich Teilnehmer aus Brasilien, China, Indien und anderen Ländern auch für das Cradle to Cradle Designkonzept. Wir hatten nach dem einführenden Vortag über das Konzept eine lebhafte, interessante Diskussion.

Das Treffen der internationalen Umweltpreisträger wird alljährlich von der European Environment Foundation organisiert. Es gibt den Teilnehmern die Chance, sich kennenzulernen und im Idealfall gemeinsam grenzübergreifend zu arbeiten. Ungefähr 100 Aktivisten nehmen in jedem Jahr teil. Die engagierten Menschen haben es in ihren Ländern nicht immer leicht – so ist die Jahrestagung auch eine Möglichkeit, unter Gleichgesinnten Kraft zu tanken für die Herausforderungen der eigenen Arbeit. Dass Umweltschützer unter Umständen gefährlich leben, zeigen Beispiele wie das von Berta Cáceres, die 2016 in ihrem Haus in Honduras getötet wurde, weil sie sich unter anderem gegen illegale Bauprojekte einsetzte. Die Preisträger verfassten auch aus diesem Anlass zum Ende der Konferenz einen Aufruf gegen die Unterdrückung von Umweltaktivisten (siehe PDF am Ende des Artikels).

In meinem Workshop zu Cradle to Cradle, überschlugen sich die Teilnehmer mit Fragen und Diskussionsbeiträgen. Besonders interessant für mich waren in der Diskussion zwei Themen: Zum einen die Frage, ob C2C-Produktionen immer teurer seien als herkömmliche. Das konnte ich verneinen, denn oft geht die Veränderung eines Produkts nach C2C-Kriterien mit einer Verringerung der Inhaltsstoffe einher. Die alte Rezeptur zu entschlüsseln und eine neue zu entwickeln, mag mehr Geld kosten. Das neue Produkt selbst kann dann aber unter Umständen sogar günstiger werden als das alte.

Zum anderen verfochten die Teilnehmer die Ansicht, man brauche ein Label, um die C2C-Wertigkeit deutlich zu machen. Nun ist es auch bei Cradle to Cradle möglich, einen Zertifizierungsprozess zu durchlaufen. Der zeigt in verschiedenen Abstufungen von Basic bis Platin, wie sehr sich ein Hersteller schon mit seinem Produkt beschäftigt hat: Wie gut kennt er die Inhaltsstoffe, hat er problematische Inhaltsstoffe ausgetauscht, hat er ein funktionierendes Rücknahmesystem entwickelt? Letztlich aber geht es doch hauptsächlich um Transparenz, die auch ohne Label möglich ist. Der Zertifizierungsprozess macht das Produkt letztlich teurer. Offenbar aber sorgen Zertifizierungen für eine höhere Glaubwürdigkeit – mindestens im internationalen Kontext – sodass jedes Unternehmen überlegen muss, ob sich der Prozess bezahlt macht. Die Teilnehmer des Workshops jedenfalls fanden ein Label zur Orientierung wichtig.

Ich freue mich, Cradle to Cradle international bekannter gemacht zu haben. Nun hoffe ich, dass sie in ihren Ländern davon erzählen – bei den Kollegen aus den NGOs, den Unternehmen und den Kommunen. Anregungen gab es in der lebhaften Diskussion dazu allemal.

Masterclass-Video hier ansehen

Aufruf gegen die Unterdrückung von Umweltaktivisten

„Inside Fukushima“

By Monika Griefahn (Photo: Andreas Conradt)


It’s very important that we all remind ourselves of the following: on the occasion of the sixth anniversary of the nuclear catastrophe at the Fukushima power plant in Japan the literature festival “Reading without Nuclear Power” took up a topic that’s all but forgotten – the plight of “disposable workers” at nuclear power plants. The discussion panel in Hamburg, which I chaired, featured a number of high-profile participants: the Japanese journalist Tomohiko Suzuki presented his book “Inside Fukushima”, which had been published in German only a few days earlier. For his research he worked covertly in the damaged power plant so it was an obvious choice to also invite the German investigative journalist and author Günter Wallraff onto the podium. In the 1980s he also went undercover to expose the recruitment structures for power plants within the nuclear industry. The actress Anna Thalbach read from “Inside Fukushima” to stunning effect while Sebastian Pflugbeil, an expert on the nuclear lobby and the President of the German Society for Radiation Protection (GSS) revealed a wealth of detailed information from national and international regulation authorities. If the topic wasn’t so depressing and the experiences of the undercover researchers so terrible – and terribly similar – the 500 members of the audience, as well as myself, could have returned home with a spring in our steps.

However, what we heard was truly sobering: Suzuki described his colleagues from his time undercover as ordinary people who need money. Recruitment, he said, was the responsibility of the Yakuza, the Japanese mafia, whose members were recognised people well-grounded in society.

Günter Wallraff recounted similar findings from 1980s Germany. He said those responsible for the recruitment of staff for especially dangerous tasks in nuclear power stations had been well-connected “human traffickers” who were acknowledged by local political actors. He added that even homeless persons had been recruited because the maximum radiation dose for workers at the time was reached very quickly and therefore many people were needed. It’s not for nothing that critics call these people “disposable workers”.

Indeed, nuclear expert and critic Sebastian Pflugbeil supports these claims on the basis of publicly available data. According to a 2011 answer by the federal government in response to a parliamentary query by the Left party in 2009 roughly 6,000 regular employees worked and were being monitored for radiation exposure in 17 nuclear power plants across Germany. In contrast, more than 24,000 subcontract staff also worked there and were being monitored. “Specialists on permanent contracts are too expensive to be exposed to high dosages of radiation because it makes them unusable too quickly”, Pflugbeil summarized matter-of-factly.

He rates as strange the way Japan treats nuclear power. In spite of the experiences the country made at the end of the Second World War, when nuclear bombs were dropped on Hiroshima and Nagasaki, the Japanese liked to repress the topic, he said. He added that institutions of higher education were afraid to deal with the issue and that projects that made the danger more visible were redacted.

Suzuki confirmed this. He said the aftermath of the Fukushima tsunami had not been as dramatic as had initially been feared, which had led many to believe that the accident didn’t compromise everyday life and that the nuclear energy issue could somehow be brought under control. Nevertheless, Suzuki is convinced that one day there will be no more nuclear power plants on the planet. Maybe his book will play a small part in reaching this goal.

Information about the book

Festival „Reading without Nuclear Power“