Schlagwort-Archiv: Circular Economy

Cradle to Cradle Congress calls for a world without waste

Press release / Photo: Max Arens

Stop whining – let’s change the world!

We often remember negative news more clearly than we do positive, as the philosopher and writer Dr. Michael Schmidt-Salomon emphasised during the fourth Cradle to Cradle (C2C) Congress, which took place on October 20 & 21, 2017 at the Leuphana University in Lueneburg (Germany). However, 800 participants in attendance served as a poignant illustration of the fact that the positive message contained within the C2C design concept is being met with great enthusiasm: we can change the world with a positive footprint and break the mold of classic models of sustainable thinking. „100 years from now, people will be more intelligent. They won’t even realize that production methods without C2C ever existed“, Schmidt-Salomon said. The prospect of a true circular economy that is based on the principles of C2C and that is able to combine environmental protection and the economy took centre stage in numerous real-world examples presented at the international C2C Congress, organized by Cradle to Cradle e.V.

At a time when resources are becoming increasingly scarce, C2C offers an innovation-oriented approach: from the outset products are developed and designed so that their raw materials can be easily recycled back into circuits. Renowned actors from the fields of fashion, plastics, organic farming, printing as well as this year’s spotlight subject, construction and architecture, discussed C2C as a driver of innovation in a variety of formats. It became clear that it takes visionaries and C2C enthusiasts who develop alternative proposals to existing products, production processes and management methods. Erwin Thoma, CEO of wood specialist Thoma Holz, stressed that in order to retain sufficient wood a house must be made into another house once it reaches the end of its useful life. If it was simply demolished and disposed of important raw materials would be lost. The Congress also formulated concrete political demands: for example, the public tender system in the construction sector should be replaced with a model in which the successful bid does not necessarily have to be the cheapest one.

The example of the company Dopper was a reminder that innovation can also be successfully applied in the field of plastics and that holistic solutions are needed. However, in order to achieve comprehensive change politics, the economy and consumers must act in unison.

Tim Janßen, CEO of C2C e.V., drew a very positive conclusion: „The Congress was a great success. The large number of participants as well as international actors such as Dr. Leyla Acaroglu, Lewis Perkins and Ken Webster show that the C2C Congress is being received with great interest and that it is the world’s largest C2C platform.“

Nora Sophie Griefahn, CEO of C2C e.V., also looked back positively on the event and is already looking forward to next year’s Congress: „Thanks to the 800 participants and actors such as Prince Carlos de Bourbon de Parme, Andreas Engelhardt and Dr. Michael Schmidt-Salomon the Congress was filled with life and demonstrated how C2C affects many different sectors of society.“

Info box
Cradle to Cradle
The Cradle to Cradle design concept models itself on the natural world, which knows no waste. Every product can be recycled if it is designed in such a way from the outset. A compostable t-shirt or a desk chair completely built from recyclable raw materials can circulate perpetually in biological and technological cycles. The aim of Cradle to Cradle e.V. is to establish the concept in the public sphere through education, networking and public relations.

Hört auf zu jammern, lasst uns die Welt verändern!

Monika Griefahn / Pressemitteilung / Foto Max Arens

Am Wochenende ist unser vierter Cradle to Cradle Congress über die Bühne gegangen – dieses Mal das erste Mal zweisprachig. Unsere nachfolgende Pressemitteilung gibt einen guten Überblick über die Diskussionen und Foren. Wir werden für diesen Blog bis Jahresende immer wieder Themen davon aufgreifen und hier veröffentlichen.

Cradle to Cradle Congress fordert eine Welt ohne Müll

An negative Nachrichten erinnern wir uns häufig besser als an positive, stellte Dr. Michael Schmidt-Salomon (Philosoph und Schriftsteller) auf dem 4. Cradle to Cradle (C2C) Congress am 20. & 21. Oktober 2017 an der Leuphana Universität in Lüneburg heraus. 800 Congress-Teilnehmende zeigen jedoch, dass die positive Nachricht des C2C Designkonzepts großen Zuspruch findet: Wir können mit einem positiven Fußabdruck die Welt verändern und die Ketten klassisch nachhaltiger Denkmuster sprengen. „Die Menschen in 100 Jahren werden klüger sein. Sie werden gar nicht begreifen, dass wir jemals ohne C2C produziert haben“, so Schmidt-Salomon. Dass Umweltschutz und Wirtschaft durch eine echte Kreislaufwirtschaft nach C2C vereint werden können, zeigte der internationale C2C Congress, organisiert vom Cradle to Cradle e.V., an vielen Beispielen aus der Praxis.

In einer Zeit, in der Ressourcen immer knapper werden, bietet C2C einen innovationsorientierten Lösungsansatz: Produkte werden neu entwickelt und von Anfang an so designt, dass Materialien problemlos in Kreisläufe zurückgeführt werden können. Namenhafte Akteur*innen unter anderem aus den Bereichen FashionKunststoffe, ökologische LandwirtschaftDrucken sowie aus dem diesjährigen Vertiefungsthema Bau und Architektur diskutierten in unterschiedlichen Formaten über C2C als Innovationsmotor. Deutlich wurde, dass es Visionär*innen und C2C-Enthusiast*innen braucht, die einen Gegenentwurf zu bestehenden Produkten, Herstellungsverfahren und Wirtschaftsweisen entwickeln. So betonte Erwin Thoma (CEO Thoma Holz), wir müssten aus einem Haus wieder ein Haus machen, um genügend Holz zu haben. Wenn wir aus einem Haus Sondermüll machten, verlören wir wichtige Rohstoffe. Auch wurden auf dem Congress konkrete Forderungen an die Politik gestellt: So müssten sich im Bausektor die Ausschreibungen ändern, sodass nicht das günstigste Angebot den Zuschlag erhält.

Beispiele wie das Unternehmen Dopper zeigen, dass auch im Bereich Kunststoffe C2C Innovationen erfolgreich sind und wir ganzheitliche Lösungen brauchen. Um eine flächendenkenden Wandel zu erreichen müssen jedoch Politik, Wirtschaft und Konsument*innen an einem Strang ziehen.

Das Fazit von Tim Janßen, Geschäftsführer des C2C e.V, ist sehr positiv: „Der Congress war ein voller Erfolg, Die vielen Teilnehmenden und internationalen Akteur*innen wie Dr. Leyla Acaroglu, Lewis Perkins und Ken Webster zeigen, dass der C2C Congress auf reges Interesse stößt und die weltweit größte C2C Plattform ist.“

Nora Sophie Griefahn, Geschäftsführerin des C2C e.V., schaut positiv auf das Event zurück und freut sich auf das nächste Jahr: „Durch die 800 Teilnehmenden und Akteur*innen wie Prinz Carlos de Bourbon de Parme, Andreas Engelhardt und Dr. Michael Schmidt-Salomon wurde der Congress mit Leben gefüllt und hat gezeigt, wie C2C die unterschiedlichsten Bereiche der Gesellschaft betrifft.“