Schlagwort-Archiv: Yetnebersh Nigussie

Right Livelihood Awards Honour Inspiring Changemakers and Champions of Justice

Press release

The Laureates of this year’s Right Livelihood Award, widely known as the ‘Alternative Nobel Prize’, have been announced lately in Stockholm, Sweden:

This year’s honorary award goes to Robert Bilott (USA, photo: Taft-Stettinius-Hollister) “for exposing a decades-long history of chemical pollution, winning long-sought justice for the victims, and setting a precedent for effective regulation on hazardous substances.”

Bilott commented: “I hope that this honour helps spread awareness and recognition of the urgent need to take further steps to protect our drinking water, and the ability and power of local residents and communities to ensure that such steps are taken.”

The cash award of SEK 3 million is shared equally by three Laureates:

Colin Gonsalves (India) is honoured by the Jury “for his tireless and innovative use of public interest litigation over three decades to secure fundamental human rights for India’s most marginalised and vulnerable citizens.”

Gonsalves commented: “I am both humbled and privileged by the Award. It comes at a time when India is going through a dark period and human rights activists are under siege.  The platform the Foundation provides will help us strengthen democratic resistance at this critical stage.”

Khadija Ismayilova (Azerbaijan) receives the Award “for her courage and tenacity in exposing corruption at the highest levels of government through outstanding investigative journalism in the name of transparency and accountability”. It is the first time that a Right Livelihood Award goes to a Laureate from Azerbaijan.

Ismayilova commented: “It is an honour for me to be chosen for such a prestigious award. I happily accept the award on behalf of all journalists and human rights defenders of my country, who continue to work despite difficult conditions.”

Yetnebersh Nigussie (Ethiopia, photo: Light for the World) is recognised by the Jury “for her inspiring work promoting the rights and inclusion of people with disabilities, allowing them to realise their full potential and changing mindsets in our societies”.

Nigussie commented: “It is an absolute honour to receive the prestigious Right Livelihood Award. The recognition provides welcome fuel to the disability and development community’s ongoing call for inclusion and full participation of people with disabilities in all spheres of life.”

The announcement was made at the International Press Centre at the Swedish Ministry for Foreign Affairs by Ole von Uexkull, Executive Director of the Right Livelihood Award Foundation, and Maina Kiai, Jury member and former UN Special Rapporteur on the rights to freedom of peaceful assembly and of association, following the decision by an international Jury that considered 102 nominations from 51 countries.

Ole von Uexkull commented: “This year’s Laureates protect the rights and lives of citizens across three continents.  With their courageous work for human rights, public health and good governance, they tackle some of the world’s most pressing challenges at their very core. At a time of alarming setbacks for democracy, their successes show us the way forward towards a just, peaceful and sustainable world for all.”

Established in 1980, the Right Livelihood Award honours and supports courageous people and organisations offering visionary and exemplary solutions to the root causes of global problems. Today, there are 170 Laureates from 69 countries.

„Alternativer Nobelpreis“ für Vorkämpfer für Gerechtigkeit und sozialen Wandel

Pressemitteilung / Monika Griefahn (RLA-Vorsitzende)

Vor kurzem haben wir die Preisträger des diesjährigen Right Livelihood Awards („Alternativer Nobelpreis“) in Stockholm bekannt gegeben.

Den nicht dotierten Ehrenpreis erhält Robert Bilott (USA, Foto: Taft-Stettinius-Hollister) „für die Aufdeckung einer über Jahrzehnte andauernden chemischen Umweltverschmutzung, das Erreichen von Entschädigung für deren Opfer und seinen Einsatz für eine effektivere Regulierung gefährlicher Chemikalien“. Bilott kommentierte: „Ich hoffe, dass diese Auszeichnung dazu beiträgt, ein stärkeres Bewusstsein für den Schutz unseres Trinkwassers und die Stärkung der Rechte von betroffenen Anwohnern und Gemeinden zu schaffen.“

Das Preisgeld von 3 Millionen schwedischen Kronen (knapp 315.000 Euro) teilen sich drei Preisträgerinnen und Preisträger: Colin Gonsalves (Indien) wird von der Jury geehrt „für seinen unermüdlichen und innovativen Einsatz vor Gericht, um die grundlegenden Menschenrechte von Indiens marginalisiertesten Bürgern zu schützen“.

Gonsalves kommentierte: „Ich nehme dieses Privileg mit Demut entgegen. Die Auszeichnung kommt zu einer Zeit, in der Indien durch eine dunkle Zeit geht und Menschenrechtsaktivisten unter Druck gesetzt werden. Die Plattform, welche die Stiftung bietet, wird uns dabei helfen, den demokratischen Widerstand in dieser kritischen Situation zu stärken.“

Khadija Ismayilova (Aserbaidschan) erhält die Auszeichnung „für ihren Mut und ihre Hartnäckigkeit, Korruption auf höchster Regierungsebene durch herausragenden investigativen Journalismus aufzudecken“. Es ist das erste Mal, dass ein Right Livelihood Award an eine Preisträgerin aus Aserbaidschan geht.

Ismayilova kommentierte: „Es ist eine Ehre für mich, einen so prestigeträchtigen Preis zu erhalten. Ich nehme die Auszeichnung im Namen aller Journalisten und Verteidiger der Menschenrechte in meinem Land an, die trotz schwierigster Bedingungen unermüdlich weiterarbeiten.“

Yetnebersh Nigussie (Äthiopien, Foto: Light for the World) wird von der Jury ausgezeichnet „für ihre inspirierende Arbeit, die Rechte von Menschen mit Behinderungen zu stärken und sich für deren Inklusion stark zu machen. Sie ermöglicht es Menschen, ihr Potenzial voll auszuschöpfen und verändert dabei die Denkweise in unserer Gesellschaft.“

Nigussie kommentierte: „Es ist eine große Ehre, den Right Livelihood Award zu erhalten. Die Anerkennung ist ein willkommener Schub für die andauernde Forderung nach wirklicher Inklusion und voller Beteiligung von Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen.“

Ole von Uexkull, Direktor der Right Livelihood Award Stiftung: „Die diesjährigen Preisträger schützen die Rechte und das Leben der Bürger auf drei Kontinenten. Mit ihrer mutigen Arbeit für Menschenrechte, öffentliche Gesundheit und verantwortungsvolle Regierungsführung begegnen sie einigen der weltweit drängendsten Herausforderungen. In einer Zeit der alarmierenden Rückschläge für die Demokratie zeigen uns ihre Erfolge den Weg zu einer gerechten, friedlichen und nachhaltigen Welt für alle.“

Ich freue mich als Vorsitzende des „Alternativen Nobelpreises“, dass wir mit den diesjährigen Preisträgern bereits 170 Auszeichnungen seit Bestehen der Stiftung vergeben könnten. Die Preisträger kommen aus 69 verschiedenen Ländern.