Monika Griefahn, Mitglied des Deutschen Bundestages a. D.

Archiv

Auf dieser Internetseite finden Sie Informationen über meine Arbeit als Bundestagsabgeordnete (1998 bis Oktober 2009)

Archives

On this website you find information about my work as member of parliament (1998 - Oct. 2009)

Curriculum Vitae english Curriculum Vitae français Curriculum Vitae spanish Curriculum Vitae russian Curriculum Vitae chinese

    16.09.2008

    Monika Griefahn beendete ihre Sommertour


    „Es waren wieder sehr interessante Tage whrend meiner Sommertour. Schade dass sie schon vorbei ist“, stellte die SPD-Bundestagsabgeordnete Monika Griefahn fest.

    In diesem Jahr besuchte die Abgeordnete den Jugendhof Idingen in Bad Fallingbostel. Beim Rundgang durch die Gebude und den Hochseilgarten erhielt sie von Kreisjugendpfleger Ulli Chojnowski und dem Jugendamtsleiter Uwe Peters viele Informationen. Ein Lehrgang im Hochseilgarten auf dem Jugendhof wird besonders in der Gewalt- und Suchtprvention eingesetzt, erluterte Uwe Peters, um die Persnlichkeit junger Menschen zu strken. „Das ist ja toll, was hier an Aktivitten geboten wird“, staunte Monika Griefahn. „Hier ist ja wohl fr jeden etwas dabei. Das Seminarprogramm muss ich unbedingt fr meine Kinder mitnehmen.“

    Auch die Jugendwerkstatt Tu wat ist auf dem Jugendhof beheimatet. Hier werden arbeitslosen Jugendlichen Untersttzung und Perspektiven fr einen Berufseinstieg geboten. Wie Monika Griefahn erfuhr, haben die jungen Leute keinen Schulabschluss. Neu ist, dass jetzt in der Jugendwerkstatt Tu Wat der Hauptschulabschluss erlangt werden kann. Der erste Kurs wurde bereits erfolgreich abgeschlossen und der aktuelle Kurs hat im August begonnen. Vormittags wird in den Bereichen Holz, Gartenbau oder Farbe gearbeitet und nachmittags die Schulbank gedrckt. Im Tu wat waren Monika Griefahn und ihre Begleitung zum Kaffeetrinken eingeladen worden; ein Jugendlicher hatte leckeren Kuchen gebacken. Monika Griefahn setzte sich an die Tische und freute sich ber die offenen Gesprche mit den Jugendlichen. „Ich wnsche Euch, dass ihr Eure Ziele erreicht“, sagte sie zum Abschied.

    Bei AF Personalpartner GmbH in Bomlitz fhrte Ausbildungsleiter Bernd Schriewer durch die Ausbildungswerksttten. Brgermeister Michael Lebid begleitete den Besuch. Monika Griefahn erfuhr, dass AFP, wie das Unternehmen kurz genannt wird, eines der wichtigsten Unternehmen im Landkreis Soltau-Fallingbostel ist, was den Bereich der Aus- und Fortbildung von Fachkrften angeht. Als weiteres Geschftsfeld gehren Personaldienstleistungen dazu. Das Unternehmen hat sich von der Ausbildungsabteilung des Unternehmens Wolff Walsrode zur selbstndigen GmbH entwickelt, dies seit fast einem Jahr erfolgreich arbeitet. „Solche Ausbildungsbedingungen findet man nicht berall“, staunte Monika Griefahn. Die sptere bernahmequote der dort Ausgebildeten ist sehr gut, erfuhr sie. „Hochqualifizierte Fachkrfte werden heute berall gesucht, diese jungen Leute haben das beste Rstzeug und nachher vielfltige Chancen im Berufsleben“, zeigte sich Monika Griefahn sicher.

    Die Einladung zum SPDienstag des SPD-Ortsvereins Bomlitz hat Monika Griefahn gerne angenommen. Wegen des guten Wetters konnte das abendliche Treffen sogar auf die Terrasse der Gaststtte verlegt werden. „Ich bin immer gerne bei Euch“, bekannte Monika Griefahn, die hier schon hufiger zu Gast war. „Schade dass meine Zeit als Abgeordnete hier ausluft und ich auf solche Gesprche dann verzichten muss.“ Im Mittelpunkt der lebhaften Diskussion standen Themen wie die Explosion der Energiepreise und die Asse-Problematik. In der Bundespolitik sei es wichtig, stellte Monika Griefahn heraus, die Sozialdemokratie als Korrektiv zu haben, gerade in einer Koalition mit der CDU. „Wir Sozialdemokraten werden gebraucht.“

    „In Soltau fhrte mich Peter Bartolitius, Geschftsfhrer des Unternehmens Gebr. Rders durch die Filzfabrik und ich konnte nur noch staunen. Aus dem Herzen von Soltau gehen die Produkte in die ganze Welt. Ich bin begeistert, solch ein innovatives Unternehmen in meinem Wahlkreis zu haben.“ Mathias Ernst fhrte danach durch die noch virtuelle „Filzwelt“. „Das Projekt ist mir schon seit den ersten berlegungen bekannt. Ich hoffe, dass die Machbarkeitsstudie ein positives Ergebnis bringt und die Filzwelt realisiert werden kann. Meine Familie und ich werden sicherlich zu den ersten Besuchern zhlen.“

    Frhliche Kinder trafen Monika Griefahn und ihre Begleitung in der Kindertagessttte St. Johannis. Brgermeister Ruhkopf begleitete den Besuch. Die Leiterin der Kita, Annette Korthe, stellte die Einrichtung vor, die zahlreiche Gruppen beherbergt sowie auch eine Integrative Gruppe und einen Hort. Monika Griefahn war beeindruckt, dass die Kinder ihr Frhstck nicht von zu Hause mitbringen, sondern im Kindergarten gemeinsam essen. „So bekommen sie ein gesundes Essen und die Milchschnitten bleiben auen vor“, freute sie sich. Am Dienstag backen die Kinder immer Brot, das sie dann am Mittwoch gemeinsam essen. Da der Sommertour-Besuch an einem Donnerstag stattfand, dem Obst-Tag, konnten die Gste sich an einer umfangreichen Obstplatte strken. Monika Griefahn freute sich ber ein von den Kindern selbst gebasteltes Abschiedsgeschenk. „Das kommt zur Erinnerung in mein Bro.“

    Breidings Garten, ein gar nicht so kleines Kleinod in der Stadtmitte von Soltau, bot mit der Villa und dem Park eine interessante Station. Bernd Ingendahl, der Vorsitzende des Frdervereins Breidings Garten, gab Erluterungen zu den Zielen des Vereins. Monika Griefahn riet Brgermeister Ruhkopf zum Versuch, ber das Frderprogramm Stdtebaulicher Denkmalschutz untersttzende Gelder zu beantragen. „Ich finde es gut, dass der grte Teil dieses Areals fr die ffentlichkeit geffnet werden soll und hoffe, dass die jetzigen Plne zum Erhalt sich realisieren lassen.“

    Brenzlig wurde es in Soltau-Woltem bei Henning und Martina Alvermann und ihren Faser-Brennnesseln. Monika Griefahn konnte sich kaum vorstellen, dass die Mitarbeiter bei der Stecklingsvermehrung mit den Brennnesseln ohne Handschuhe umgehen knnen. „Das ist reine Gewohnheit“, schmunzelte Martina Alvermann. Hier werden nicht nur Brennnesseln angebaut, die zur Textilherstellung an das Unternehmen Kranz AG geliefert werden, sondern inzwischen findet hier auch Stecklingsvermehrung von Brennnesseln fr die Lieferung an andere Landwirte statt. 1,8 Millionen Brennnesselpflanzen wurde im Jahr 2007 produziert. Die Pflanzen gehren der Kranz AG und werden Landwirten nach Zeichnung von Aktien des Unternehmens zur Verfgung gestellt. Auch die Stecklingsvermehrung erfolgt im Auftrag des Unternehmens, das den Landwirten spter eine hundertprozentige Abnahme der Ernte garantiert. „Wenn ich zuknftig durch Woltem fahre, werde ich die hohen Brennnesseln mit ganz anderen Augen sehen. Schn dass man whrend der Sommertour solch interessante Dinge lernen kann“, erklrte Monika Griefahn.

    Das im Sommer eingeweihte Mehrgenerationenhaus des Vereins Familienzentrum e.V. in Schneverdingen war eine weitere Station. Koordinatorin Marikke Neumann und weitere Vorstandsmitglieder informierten ber das bereits sehr umfangreiche Angebot. Monika Griefahn, die diese Einrichtung gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Dieter Mhrmann besuchte, lernte dabei viele Aktive von Organisationen kennen, die in Kooperation mit dem Familienzentrum e.V. in den Rumen des Mehrgenerationenhauses Angebote machen. Im Gesprch kristallisierte sich schnell heraus, dass dabei auch schnell die Grenzen der Ehrenamtlichkeit erreicht werden. Zu vielen weiteren Projekten gibt es bereits berlegungen, doch oftmals stehen gesetzliche Bestimmungen im Weg. „Da werden Ehrenamtliche behandelt wie Hauptamtliche“, kritisierte Marikke Neumann. Das Engagement der Aktiven beeindruckte Monika Griefahn und Dieter Mhrmann. „Nur mit ehrenamtlichem Engagement ist das alles nicht leistbar, denn ehrenamtliches Engagement braucht immer eine hauptamtliche Koordinierung. Diese Akzeptanz muss in der Gesellschaft verankert werden“, forderte Monika Griefahn.

    Die Ferienanlage Center Parcs Bispingen besuchte Monika Griefahn nicht allein, sondern mit ihrem Bundestagskollegen und SPD-Landesvorsitzenden Garrelt Duin. An dem Tag hatten sie ihre beiden Sommertouren zusammengelegt. Mit dabei war Lars Klingbeil, der Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Soltau-Fallingbostel. Parkmanager Philip Seimer und seine Stellvertreterin Beate Harsdorff fhrten die Besucher zunchst durch die Auenanlage, bevor sie das zentrale Gebude Market Dome mit seinen vielen Restaurants, Shops und Einrichtungen sowie das tropische Badeland kennen lernten. Auf 90 Hektar befinden sich 611 in die waldreiche Umgebung eingebettete Huser und ein Hotel mit 69 Betten, 58 neue Ferienhuser kommen ab Oktober 2008 dazu. Demnchst entstehen noch 10 Bootshuser, die in einem See vor Anker gehen, und zwei Baumhuser sind in Planung. 460 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Voll- oder Teilzeit sowie Auszubildende kmmern sich um rund 850.000 Gste pro Jahr. „Damit ist Center Pars ein wichtiger Arbeitgeber in der Region“, waren sich Monika Griefahn und Garrelt Duin einig. Wie Lars Klingbeil auf Nachfrage erfuhr, werden Renovierungsarbeiten und Neubauten im Park berwiegend mit der heimischen Wirtschaft und der heimischen Handwerkerschaft durchgefhrt.

    Die ausfhrlichen Berichte ber die einzelnen Stationen der Sommertour mit zahlreichen Fotos sind unter www.monika-griefahn.de, Wahlkreis, Landkreis SFA, Sommertouren zu finden.