Monika Griefahn, Mitglied des Deutschen Bundestages a. D.

Archiv

Auf dieser Internetseite finden Sie Informationen über meine Arbeit als Bundestagsabgeordnete (1998 bis Oktober 2009)

Archives

On this website you find information about my work as member of parliament (1998 - Oct. 2009)

Curriculum Vitae english Curriculum Vitae français Curriculum Vitae spanish Curriculum Vitae russian Curriculum Vitae chinese

    09.07.2006

    „Eine Reise von Deutschland nach Deutschland“

    Kurt Goldstein berichtet von seinem Leben unter den Nationalsozialisten


    Der alte Mann hat die Nummer 58866 auf den linken Arm ttowiert. Sein „Tatoo“ war schmerzhaft, harte Nadelstiche habe es in die Haut gehmmert. Es hat geblutet, der Arm war entzndet. Bekommen hat Kurt Goldstein sein Markenzeichen 1942 bei seiner Ankunft im Konzentrationslager Auschwitz. Der 91-Jhrige ist „Deutscher, Jude und Kommunist“. Fr die Nazis waren das 1933 zwei gute Grnde, Goldstein zu verfolgen. Welche Odyssee durch die Welt das fr ihn zur Folge hatte, davon erzhlte Goldstein in der vergangenen Woche bei zwei Schulbesuchen in Buchholz. Jeweils rund 100 Schler am Albert-Einstein-Gymnasium und am Gymnasium am Katteberge lauschten gebannt seinem Leben. Ermglicht hatte die Begegnungen der unabhngige Aktionskreis „Gesicht zeigen! im Landkreis Harburg“, der sich – 2001 von der SPD-Bundestagsabgeordneten Monika Griefahn ins Leben gerufen – gegen Rechtsextremismus einsetzt.

    „Solange das noch mglich ist, wollen wir Zeitzeugen einladen, die erzhlen knnen was ihnen die Nazis angetan haben“, sagte Monika Griefahn. Das sei ein Weg, Jugendlichen zu zeigen, welch irrige Weltanschauung die Nazis – und Neonazis – verfolgten. Sie sei froh, bei den Lehrern der beiden Schulen Gehr dafr gefunden zu haben.

    Auch Kurt Goldstein, mit seinen 91 Jahren noch ein Mann, dem man fasziniert zuhrt, pflichtete bei: „Wir mssen dafr Sorge tragen, dass das nie wieder geschehen kann. Dazu gehrt, dass man davon erzhlt.“ Das fiel dem Berliner nicht immer leicht. Als er „Am Kattenberge“ von seinen Auschwitz-Jahren erzhlt, in denen er unter Tage in einer Kohlegrube arbeiten musste, gert er ins Stocken. Es ist die Stelle, an der er berichtet, wie Kameraden sich alle paar Wochen von SS-Bewachern begutachten lassen mussten – und aussortiert wurden, wenn sie zu schwach fr die Grubenarbeit aussahen. Sie wurden auf Lastwagen geworfen und vergast. Eine kleine Pause in Goldsteins Erzhlungen, der die Jahre berstanden hat, weil ihm ein polnischer Zwangsarbeiter tglich eine Extra-Portion Brot zusteckte. „Entschuldigen Sie bitte“, sagt er und trinkt einen Schluck aus seinem Wasserglas. „Es ist so schrecklich, wenn man das immer wieder erzhlen muss. Die Kameraden wussten genau, wohin sie fahren, und sie haben sich nicht einmal mehr gewehrt.“

    In Auschwitz war er nur noch Hftling 58866 – die Nummer wurde gleich nach der Ankunft im Konzentrationslager in seinen Arm einttowiert.

    Doch Goldstein, der 2005 das Bundesverdienstkreuz fr sein unermdliches Engagement gegen Rassismus und Antisemitismus erhielt, bring seine Geschichte zu Ende. Angefangen in den 20er Jahren, als er sich dem kommunistischen Widerstand anschloss und als Schler erstmals den Antisemitismus im Land gesprt hat. ber seine Flucht vor den Gendarmen, die ihn 1933 inhaftieren wollten. Da, so meint er, hat seine „Reise von Deutschland nach Deutschland“ begonnen. Denn egal wo er war, er habe „diesen Hitler“ loswerden wollen. ber Luxemburg, Palstina, Spanien und Frankreich fhrte sein Weg in den Jahren, in denen er nicht nach Deutschland zurckkonnte. 1942 wurde er von Frankreich nach Auschwitz ausgeliefert. „Dass ich hier jetzt vor Ihnen sitze, ist so ein Zufall“, bekennt er vor den Schlern.
    Denn in Auschwitz traf er einen Freund, der ihm half. Er berlebte 1945 im bitterkalten Winter den Todesmarsch nach Buchenwald, auf dem von 3000 Menschen 2500 starben. Das Lager hat sich am 11. April 1945 selbst befreit, und Kurt Goldstein hat an dem Tag mit den Mithftlingen im Kreis getanzt, bis seine Krfte versagten.

    Noch heute ist er ein aufmerksamer, lebensnaher Mann. Er liebt das Gesprch mit Jugendlichen, und auch die Schler in Buchholz waren sehr interessiert, stellten Fragen nach seinen Gedanken, nach seiner Art, Widerstand geleistet zu haben, nach seiner Ttowierung. Selbst nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung suchten einige das Gesprch mit ihm. Allzuviel Gelegenheit blieb indes nicht fr Fragen - ein bewegendes Leben zu erzhlen, dauert eben seine Zeit.