Monika Griefahn, Mitglied des Deutschen Bundestages a. D.

Archiv

Auf dieser Internetseite finden Sie Informationen über meine Arbeit als Bundestagsabgeordnete (1998 bis Oktober 2009)

Archives

On this website you find information about my work as member of parliament (1998 - Oct. 2009)

Curriculum Vitae english Curriculum Vitae français Curriculum Vitae spanish Curriculum Vitae russian Curriculum Vitae chinese

    31.03.2009

    Lieber Kurzarbeit als Entlassungen

    Monika Griefahn informierte sich in Winsen bei der Agentur fr Arbeit


    Um sich ber die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt zu informieren, war die SPD-Bundestagsabgeordnete Monika Griefahn jetzt zu Gast in der Geschftsstelle der Agentur fr Arbeit in Winsen. Im Speziellen ging es um die Nutzung des Kurzarbeitergeldes durch Betriebe im Landkreis Harburg. Monika Griefahn sprach mit Dr. Regine Schmalhorst, Geschftsfhrerin Operativ, und Rainer Tillack, Bereichsleiter Operativ der Agentur fr Arbeit Lneburg.

    Monika Griefahn war so interessiert daran, wie die Kurzarbeit in der Praxis als arbeitsmarktpolitisches Instrument genutzt wird, weil sie mit ihren Kollegen im Bundestag als Bestandteil des Konjunkturpakets II wesentliche Verbesserungen beim Kurzarbeitergeld und bei den Neuregelungen zur Qualifizierung durchgesetzt hat. Sie sind rckwirkend ab dem 1. Februar 2009 in Kraft getreten und gelten berwiegend erst einmal bis Ende 2010.

    Der Anteil der Kurzarbeit an allen sozialversicherungspflichtig Beschftigten ist regional sehr unterschiedlich. In Deutschland betrug die Kurzarbeitergeld-Quote im Februar 2009 2,55 Prozent, in Niedersachsen waren es gar 5,14 Prozent, im Gebiet der Agentur fr Arbeit Lneburg dagegen bisher nur 0,56 Prozent. Die Agentur fr Arbeit Lneburg frderte Ende Februar rund 88 Betriebe mit 1008 Mitarbeitern mit Kurzarbeitergeld, ging aber im Gesprch mit Monika Griefahn davon aus, dass das Instrument in den kommenden Monaten noch verstrkt in Anspruch genommen wird. Die Agentur bert Unternehmen in Sachen Kurzarbeit und auch in Fragen der Durchfhrung von betriebsinternen Schulungen.

    Monika Griefahn: „Ich mchte Betriebe im Landkreis Harburg, die von der Wirtschafts- und Finanzkrise betroffen sind und einen vorbergehenden Auftragseinbruch haben, dazu ermutigen, sich bei der Agentur fr Arbeit zum Thema Kurzarbeit beraten zu lassen. Das Instrument der Kurzarbeit ermglicht es den Unternehmen, qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen zu halten, die die Basis fr einen langfristigen Geschftserfolg sind. In wenigen Jahren werden wir einen deutlichen Fachkrftemangel haben. Kluge Unternehmen sorgen vor und halten ihre besten Mitarbeiter.“

    Die Neuregelungen, die der Bundestag beschossen hat, umfassen folgende Manahmen: Die Agenturen fr Arbeit erstatten jetzt die Hlfte der Beitrge zur Sozialversicherung, die auf Kurzarbeit entfallen. Fr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die whrend der Kurzarbeit an Weiterbildungsmanahmen teilnehmen, knnen fr diese Zeit die Beitrge sogar zu 100 Prozent bernommen werden. Kurzarbeitergeld kann nun auch uneingeschrnkt fr Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer sowie fr befristet Beschftigte beantragt werden, und die Antragstellung und das Verfahren zum Kurzarbeitergeld werden vereinfacht. Weiterbildungsmanahmen fr Beschftigte whrend der Kurzarbeit werden umfangreich gefrdert. Im Rahmen des Konjunkturpaketes wurde zustzlich die Ausweitung bestehender Qualifizierungsprogramme auerhalb der Kurzarbeit beschlossen. So hat die Bundesregierung das Programm WeGebAU, das bisher der Weiterbildung von gering qualifizierten und lteren Arbeitnehmern diente, fr alle Beschftigten geffnet, deren Aus- oder Weiterbildung lnger als vier Jahre zurckliegt.