Monika Griefahn, Mitglied des Deutschen Bundestages a. D.

Archiv

Auf dieser Internetseite finden Sie Informationen über meine Arbeit als Bundestagsabgeordnete (1998 bis Oktober 2009)

Archives

On this website you find information about my work as member of parliament (1998 - Oct. 2009)

Curriculum Vitae english Curriculum Vitae français Curriculum Vitae spanish Curriculum Vitae russian Curriculum Vitae chinese

    18.06.2009

    Dieter Kosslick plaudert aus dem Nhkstchen

    Berlinale-Chef zu Besuch im Filmmuseum Bendestorf


    Es war ein sehr kurzweiliger Abend, und das lag insbesondere daran, dass Monika Griefahn einen kommunikativen Gast mit ins Filmmuseum nach Bendestorf gebracht hatte. Im Rahmen der Sonderausstellung „Bendestorfer Diven“ war Berlinale-Chef Dieter Kosslick mit von der Partie. Er plauderte im Gesprch mit Monika Griefahn und Walfried Malleskat vom Filmmuseum aus dem Nhkstchen und hielt auch mit der eigenen Meinung nicht hinter dem Berg.

    Verbindungen von Bendestorf und Berlinale gab insbesondere in der Grnderzeit. 1951 begannen die allerersten Internationalen Filmfestspiele in Berlin mit einer Komposition von Werner Eisbrenner, der die Filmmusik seinerzeit in Bendestorf komponiert hatte, fhrte Walfried Malleskat aus. Dieter Kosslick, Berlinale-Chef seit 2001 erzhlte, was sich seit 1951 gendert hat nmlich insbesondere der Programmumfang und das damit verbundene Staraufgebot. Waren 1951 acht Filme im Programm, zeigten die Filmfestspiele heute rund 400. Auf dem roten Teppich kmen so viele Schauspieler an, die allesamt „wunderschn“ seien, wenn sie im Blitzlichtgewitter daherkmen. „Das ist immer wieder ein bezaubernder Moment“, schwrmt Kosslick.

    Er hat das Festival in den vergangenen Jahren mit einer politischen Aussage versehen und erklrte, dass es gerade das sei, was einige Stars nach Berlin locke und nicht nach Cannes oder Venedig. „George Clooney beispielsweise kommt, weil die Berlinale ein politisches Festival ist“, ist Kosslick sich sicher. Ein Reiz fr Regisseure und Schauspieler sei auch, dass ein breites Publikum ins Kino gehe 240.000 Menschen htten in diesem Jahr zur Berlinale-Zeit Kinokarten gehabt und seien mehr als 500.000 Mal ins Kino gegangen. Kosslick rief in Erinnerung, dass die Berlinale von den Alliierten gegrndet auch in der Historie ein politisches Festival sei. Der Grund der Grndung sei es gewesen, die Klte der Stadt nach dem Krieg zu durchbrechen. „Ein Filmfestival kann leisten, dass man verschiedene Religionen und Werte vermittelt, die man sonst nicht kennen lernen wrde. Diese Regel gab es schon 1951: Das Festival sollte zur Vlkerverstndigung beitragen.“

    Kaum zu bremsen war der Berlinale-Chef, als es um das Thema Ernhrung ging. Ein Film, der ihn sehr berhrt habe, sei „Food, Inc.“ gewesen mit dem Thema der industriellen Nahrungsmittelherstellung nicht nur in Amerika. „Da luft etwas so falsch in der Lebensmittelherstellung!“ rief Kosslick, „die halbe Welt hungert, weil diese Herstellung so ist wie sie ist.“ Er erzhlte vom „kulinarischen Kino“, das er ins Festival eingebaut habe, und in dem es darauf ankomme, Erwachsenen und Jungen und Mdchen ein Gespr fr qualitativ wertvolles Essen zu vermitteln. Auch Kinder machten da gut mit und es zeige sich, dass sie bei der richtigen Vermittlung kein Verlangen nach Fast Food htten.

    Mit einer Diskussion ber die Zukunft des Kinos zwischen den drei Gesprchspartnern am Bhnentisch und den anderen Gsten im Filmmuseum ging der Abend zu Ende. Monika Griefahn, die Kosslick durch ihre Arbeit als Sprecherin der SPD-Fraktion fr Kultur und Medien gut kennt, dankte ihm fr den Besuch und den kurzweiligen Abend.