Monika Griefahn, Mitglied des Deutschen Bundestages a. D.

Archiv

Auf dieser Internetseite finden Sie Informationen über meine Arbeit als Bundestagsabgeordnete (1998 bis Oktober 2009)

Archives

On this website you find information about my work as member of parliament (1998 - Oct. 2009)

Curriculum Vitae english Curriculum Vitae français Curriculum Vitae spanish Curriculum Vitae russian Curriculum Vitae chinese

    19.03.2009

    Interview zur Verantwortung der Medien bei Amoklufen

    Wrttemberger Gemeindeblatt


    Frau Griefahn, wie beurteilen Sie die Medienberichterstattung nach Winnenden?

    Es gab dort eine sehr hektische Berichterstattung, die teilweise nicht auf Fakten beruhte. Ein Internetportal hat den Weg des Attentters wie in einem „Ego-Shooter-Spiel“ nachspielen lassen. Schler haben nachweislich Geld dafr erhalten, dass sie fr die Kameras weinten oder sich umarmten. Das hat in meinen Augen nichts mehr mit serisem Journalismus zu tun und ruft schlimme Erinnerungen an die Geiselnahme von Gladbeck 1988 hervor. Von dem existierenden Pressecodex war man in Winnenden weiter entfernt denn je.

    Wie sieht aus Ihrer Sicht denn ethisch verantwortlicher Journalismus aus?

    Ich halte es fr wichtig, dass sich die Medien auch in der Situation eines Amoklaufs an einer Schule ber die Folgen ihrer Berichterstattung bewusst sind und Zurckhaltung ben. Nicht alles, was aus Winnenden berichtet wurde, war wirklich ntig, nicht alles waren Informationen, die man brauchte. Ein gutes Beispiel dafr, wie es auch geht, ist die Deutsche Bahn AG: Wenn irgendwo in Deutschland jemand einen Suizid begeht, indem er sich vor einem Zug wirft, wird das nicht mehr gro berichtet, um Nachahmer abzuhalten.

    Aber kann man das denn mit einem Amoklauf vergleichen?

    Natrlich muss man da unterscheiden. Informationen ber einen Amoklauf mssen sein, aber Zurckhaltung ist ebenfalls geboten. Der Tter von Winnenden hat durch die Berichterstattung so viel Nachruhm erhalten, dass sein Amoklauf fr andere Jugendliche zum Vorbild zu werden droht. Allein in Baden-Wrttemberg gab es in den Tagen nach dem Amoklauf mehr als 50 Flle angedrohter Nachahmungen. Sie drfen nicht vergessen: Wir leben in einer Zeit, die durch Fernsehformate wie „Deutschland sucht den Superstar“ geprgt ist. Und gerade Jugendliche trumen oft vom schnellen Ruhm. Nach Winnenden konnte man den Eindruck haben, dass ein Amoklauf genau diesen Ruhm verschaffen kann.

    Welche Rolle spielen aus Ihrer Sicht denn neue Medien, wie die Internetportal Twitter oder Youtube?

    Twitter wurde dieses Mal vor allem von so genannten Journalisten genutzt, deren Berichte ich sehr problematisch fand. Dort wird ohne Kontrolle, ohne Recherche gepostet. Das Vier-Augen-Prinzip, wonach in einer Redaktion jeder Text mindestens von einem anderen Redakteur gegengelesen werden muss, gilt dort nicht mehr.

    Was ist ihre Konsequenz aus diesen Erkenntnissen?

    Ich trete dafr ein, dass sich Vertreter von Zeitungen, Rundfunkanstalten und Internetportalen an einen Runden Tisch setzen, und verbindliche Richtlinien fr die Medienberichterstattung nach solchen Vorfllen schaffen. Der Pressekodex, den wir im Moment haben, ist leider viel zu unverbindlich. Wir mssen dafr sorgen, dass sich eine Berichterstattung wie nach Winnenden nicht mehr wiederholt.

    Wir danken fr dieses Gesprch.