Monika Griefahn, Mitglied des Deutschen Bundestages a. D.

Archiv

Auf dieser Internetseite finden Sie Informationen über meine Arbeit als Bundestagsabgeordnete (1998 bis Oktober 2009)

Archives

On this website you find information about my work as member of parliament (1998 - Oct. 2009)

Curriculum Vitae english Curriculum Vitae français Curriculum Vitae spanish Curriculum Vitae russian Curriculum Vitae chinese

    05.04.2009

    Gruwort zum Jubilum der LandFrauenvereine im Landkreis Harburg


    ++ es gilt das gesprochene Wort ++

    Sehr geehrte Landfrauen,

    60 Jahre besteht jetzt schon der Kreisverband der LandFrauenvereine im Landkreis Harburg. Ein stolzer Geburtstag, zu dem ich herzlich gratuliere. Schade, dass ich heute nicht dabei sein kann.

    Die Landfrauen sind fr mich die grte Frauenbewegung, doch ihnen selbst ist es meist gar nicht bewusst. Es ist immer eine Bescheidenheit, die Landfrauen auszeichnet.

    Ich schtze die Arbeit der Landfrauenvereine sehr, weil sie eine starke Gemeinschaft sind, stets interessiert Neues kennen zu lernen und sich in alle Bereiche des Lebens aktiv mit einbringen.

    Sie packen mit an, wo sie gebraucht werden, ohne sich bei ihrem Einsatz in den Vordergrund zu drngen.

    Was wre das drfliche Leben ohne sie? Sehr viel rmer!

    60 Jahre Vereinsleben, eine lange Zeit biografischer Erfahrungen. Sicher hat der Vorstand die Gelegenheit genutzt, in alten Protokollen zu blttern. Was war fr die Grnderinnen gut? Was war schwierig fr sie? Protokolle von Sitzungen und Veranstaltungen sind auch ein Spiegel ihrer Zeit. Und die Frage ist ja auch: Was knnen wir heute davon lernen? Es sind Generationen von Frauen, die dem Landfrauenverein angehrten und angehren. Sie alle sind Zeitzeugen.

    Wenn es noch alte Fotos gibt, wird eines klar: Landfrauen sind auch Zeitzeugen des Friseurhandwerks und der Mode. Whrend frher die Nyltestbluse und der Rock mit den aufspringenden Falten aus dem Schrank geholt wurde, wenn man zum Kreislandfrauentag ging, so hat sich auch in dem Bereich viel verndert ber die Jahre. Alles ist bunter geworden und oftmals tragen Mtter und Tchter schon fast die gleichen Sachen.

    Im Jahr 1949 herrschte Aufbruchstimmung, trotz immer noch schwierigster Lebensverhltnisse nach dem Krieg. War es damals so selbstverstndlich wie heute, zu Landfrauenversammlungen zu gehen? Haben viele Mnner das vielleicht mit Argwohn betrachtet? „Was die Frauen da wohl machen ?“

    Ich habe von alten Landfrauenprotokollen erfahren, dass damals viel ber Neuerungen und neue Errungenschaften fr die Haushalte referiert und beraten wurde. Es ging den Landfrauen schon immer darum, Neues zu vermitteln, immer mit der Zeit zu gehen. Das hat sich bis heute nicht gendert.

    Heute geht es nicht mehr um neue Haushaltsgerte bei Landfrauenversammlungen, aber immer um aktuelle Informationen zu Themen, die es Wert sind, vertieft zu werden. Die Programme der rtlichen Landfrauenvereine beweisen dies eindrucksvoll.

    Die Kreisverbnde der Landfrauen nehmen sich heute solcher Themen an wie „Aktion Tastsinn“ zur Brustkrebs-Frherkennung oder Beckenbodentraining. Themen, die dadurch breit in die Bevlkerung getragen werden und Schwellenngste abbauen.

    Die Landfrauen stehen auch fr den Erhalt vieler Werte, die anderweitig oft schon verloren gegangen sind.
    Mge es so bleiben!

    Fr die nchsten mindestens 60 Jahre wnsche ich den Landfrauen im Landkreis Harburg alles Gute, viel Freude bei ihren Aufgaben und weiter viel Neugier auf all das Neue, was das Leben fr sie bereithalten wird.

    Abschlieend mchte ich Prof. Dr. Annelie Keil zitieren, die sicherlich vielen Landfrauen durch ihre Referate bekannt ist: „Man muss immer neugierig sein auf das Leben. Sonst schlft das Leben lebend ein.“

    Ich bin sicher, fr die Landfrauen im Landkreis Harburg ist diese Gefahr nicht gegeben.