Monika Griefahn, Mitglied des Deutschen Bundestages a. D.

Archiv

Auf dieser Internetseite finden Sie Informationen über meine Arbeit als Bundestagsabgeordnete (1998 bis Oktober 2009)

Archives

On this website you find information about my work as member of parliament (1998 - Oct. 2009)

Curriculum Vitae english Curriculum Vitae français Curriculum Vitae spanish Curriculum Vitae russian Curriculum Vitae chinese

    19.05.2009

    Gruwort zum Hamburg Ballett


    ++ es gilt das gesprochene Wort ++

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    zum 100jhrigen Jubilum der Ballets Russes und der dem gewidmeten Jubilumsvorstellung von „Nijinsky“ mchte ich dem Intendanten des Hamburg Balletts, Herrn John Neumeier, den Tnzerinnen und Tnzern sowie allen anderen Akteuren herzlich gratulieren! Ich finde Ihre Arbeit, besonders in Verbindung mit der derzeitigen Ausstellung „Tanz der Farben - Nijinskys Auge und die Abstraktion“ von Hubertus Ganer und Daniel Koep fantastisch und halte auch die Auszeichnung als „Ausgewhlter Ort im Land der Ideen“ fr sehr verdient.

    Auch wenn niemand von uns den „tanzenden Gott“ Vaslaw Nijinsky je sehen konnte, bringen uns die von ihm und ber ihn tradierten Fakten und Bilder ihm sehr nahe und zeigen ein intensives Bild seiner Kindheit ber die Krone seines Erfolgs bis hin zu seinem Weg in den Wahnsinn. Indem sich das Hamburg Ballett mit diesem auergewhnlichen Knstler der Tanzgeschichte auseinandersetzt, wird das Erbe der frhen Ballets Russes wieder lebendig und kommt zu neuen Ausdrucksformen. Deshalb konnte auch kein geringerer als John Neumeier selbst die Choreographie bernehmen, der einmal von sich gesagt hat: „Ich bin ein schpfender Choreograf und liebe doch gleichzeitig die Tradition.“ Die Erfolgsgeschichte der Ballets Russes wird so hundert Jahre spter fortgesetzt.

    Die parallele Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle zeigt hierzu eine Reihe abstrakter Werke Nijinskys im Zusammenhang mit anderen Knstlern in Paris ab 1910. So bekommen wir Zuschauer also von den beiden knstlerischen Ausdrucksformen des Vaslaw Nijinsky einen Eindruck, im Ballett und im Museum. Solche gelungenen Kooperationen wie zwischen dem Hamburg Ballett und der Hamburger Kunsthalle sollte es im kulturellen Leben viel fter geben!

    Ich wnsche allen Beteiligten viel Erfolg und gre Sie herzlich

    Monika Griefahn