Monika Griefahn, Mitglied des Deutschen Bundestages a. D.

Archiv

Auf dieser Internetseite finden Sie Informationen über meine Arbeit als Bundestagsabgeordnete (1998 bis Oktober 2009)

Archives

On this website you find information about my work as member of parliament (1998 - Oct. 2009)

Curriculum Vitae english Curriculum Vitae français Curriculum Vitae spanish Curriculum Vitae russian Curriculum Vitae chinese

    10.04.2008

    Onlinesucht fordert politische Reaktion

    Zahl der Betroffenen nimmt zu


    Anlsslich der Anhrung des Ausschusses fr Kultur und Medien des Deutschen Bundestages zum Thema Computerspiel- und Onlinesucht am 9. April 2008 erklren die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Sabine Btzing, MdB, die Sprecherin der Arbeitsgruppe fr Kultur und Medien, Monika Griefahn, MdB, und der medienpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Jrg Tauss, MdB:

    Die Anhrung zu Online- und Computerspielsucht hat gezeigt, dass der zunehmenden Zahl von Betroffenen auf mehreren Ebenen begegnet werden muss. Bei dem Gesprch waren sich alle Teilnehmer einig, dass zwar eindeutig von zahlreichen Suchtfllen gesprochen werden knne, die genauen Wirkungszusammenhnge jedoch nicht ausreichend erforscht seien. Aus diesem Grund forderten die Experten zu Recht mehr Engagement in der Forschung fr diesen Bereich.

    Gleichzeitig muss diese Art der Sucht nicht zuletzt bei der WHO endlich als Krankheit anerkannt werden, damit Behandlungsmglichkeiten fr Betroffene entwickelt und bereit gestellt werden knnen. Auch die vorhandenen Beratungsangebote mssen ausgebaut und besser vernetzt werden. Bisherige Initiativen agieren noch zu punktuell und sind weitgehend unbekannt, als dass hier eine effektive Versorgung stattfinden knnte.

    Zentraler Knackpunkt ist und bleibt jedoch die Prvention und damit eine noch bessere Medienkompetenz. Wie bei anderen Debatten in der letzten Zeit, zeigt sich auch hier wieder sehr deutlich, dass wir hier zu strkeren Manahmen der Aufklrung vor allem von Kindern, Jugendlichen, Eltern und Lehrern kommen mssen.