Monika Griefahn, Mitglied des Deutschen Bundestages a. D.

Archiv

Auf dieser Internetseite finden Sie Informationen über meine Arbeit als Bundestagsabgeordnete (1998 bis Oktober 2009)

Archives

On this website you find information about my work as member of parliament (1998 - Oct. 2009)

Curriculum Vitae english Curriculum Vitae français Curriculum Vitae spanish Curriculum Vitae russian Curriculum Vitae chinese

    25.09.2007

    Kulturfrderung nach 96 BFVG steht im europischen Kontext


    Anlsslich eines Gesprches der Arbeitsgruppe Kultur und Medien der SPD-Bundestagsfraktion zur Kulturfrderung des Bundes nach Paragraf 96 Bundesvertriebenengesetz erklren die Sprecherin der Arbeitsgruppe Kultur und Medien der SPD-Bundestagsfraktion, Monika Griefahn MdB, und der zustndige Berichterstatter, Markus Meckel MdB:

    Die Neukonzeption der Kulturfrderung nach Paragraf 96 Bundesvertriebenengesetz (BVFG) aus dem Jahr 2000 hat sich bewhrt. Die Ziele der Neukonzeption - Professionalisierung, Modernisierung, Internationalisierung und bessere Vernetzung - wurden erreicht und mssen auch zuknftig die Grundlage fr eine erfolgreiche Arbeit der Institutionen bilden. So konnten insbesondere im Bereich der Wissenschaft nachhaltige Erfolge erzielt werden. Dabei gewinnt die europische Dimension einen immer greren Stellenwert.

    Wesentliche Inhalte des Gesprchs mit den Vertretern von Museen, Bibliotheken und wissenschaftlichen Einrichtungen waren die praktischen Erfahrungen bei der Umsetzung der „Konzeption zur Erforschung und Prsentation deutscher Kultur und Geschichte im stlichen Europa“, bestehende Problemfelder und Entwicklungsperspektiven. Mit Nachdruck wurde deutlich gemacht, dass auch weiterhin die Qualitt und die wissenschaftliche Anbindung der Arbeit entscheidende Erfolgskriterien sind. Zudem sollte die Netzwerkbildung unter allen nach 96 BVFG gefrderten Institutionen untersttzt werden. Die Wissensvermittlung soll verbreitert werden, wobei die jngere Generation noch strker ins Blickfeld gehrt. Wichtig ist ferner, die Handlungsspielrume der Leiter der Institutionen auszubauen.

    Neben einer strkeren Vernetzung der Einrichtungen in der Flche und ihrer weiterhin wichtigen Prsenz vor Ort, wurde vor allem die Bedeutung der europischen Dimension herausgestellt. Hier muss es darum gehen, sich mit Institutionen in anderen europischen Nachbarstaaten - nicht nur im Osten Europas - strker zu vernetzen und europische Frdermglichkeiten besser zu nutzen. Bezglich der Themen- und Aufgabenstellung der einzelnen Einrichtungen bestehen im europischen Kontext viele Gemeinsamkeiten und Mglichkeiten des Dialogs und Austausches.

    Eine ideale Plattform bietet hierfr das vereinbarte „Europische Netzwerk Erinnerung und Solidaritt.“ Sein Ziel ist es, bestehende europische Initiativen zu dem Gesamtkomplex Aufarbeitung der europischen Geschichte des 20. Jahrhunderts miteinander zu vernetzen. Wichtig ist, die Arbeit des „Netzwerkes“ noch strker mit Leben zu erfllen. Wir ermutigen alle interessierten Initiativen, Gruppen und Institutionen aus Europa, sich in vielfltiger Weise im „Netzwerk“ einzubringen und zu engagieren.