Monika Griefahn, Mitglied des Deutschen Bundestages a. D.

Archiv

Auf dieser Internetseite finden Sie Informationen über meine Arbeit als Bundestagsabgeordnete (1998 bis Oktober 2009)

Archives

On this website you find information about my work as member of parliament (1998 - Oct. 2009)

Curriculum Vitae english Curriculum Vitae français Curriculum Vitae spanish Curriculum Vitae russian Curriculum Vitae chinese

    09.10.2007

    Weltkulturerbe wird jetzt auch am Brandenburger Tor verteidigt


    Zur Kundgebung der Initiative "Welterbe Dresdner Elbtal erhalten" am 11. Oktober 2007 vor dem Brandenburger Tor erklrt die Sprecherin der Arbeitsgruppe Kultur und Medien der SPD-Bundestagsfraktion, Monika Griefahn MdB:

    Das Engagement der Initiative "Welterbe Dresdner Elbtal erhalten" ist sehr zu begren. Sie machen mit ihrer Kundgebung auf dem Platz des 18. Mrz am Brandenburger Tor deutlich, dass es in Dresden eine Vielzahl von Brgerinnen und Brger gibt, die Verantwortung fr ihre Stadt bernehmen und fr den Erhalt des Weltkulturerbetitels fr das Dresdner Elbtal eintreten. Damit unterstreichen sie auch das kulturelle Selbstverstndnis, welches Dresden immer ausgezeichnet hat und fr das die Stadt weltberhmt geworden ist. Den Streit um die Waldschlsschenbrcke und das Verhindern eines Kompromisses allerdings hat bisher vllig unsinniges und fast schildbrgerhaftes Geznk dominiert.

    Die SPD-Bundestagsfraktion hat mehrfach deutlich gemacht, dass sie die Suche nach einem Kompromiss in diesem Streit untersttzt. Die Bundesrepublik Deutschland trgt eine kulturpolitische und vlkerrechtliche Verantwortung, den Verlust des Welterbetitels fr das Dresdner Elbtal zu verhindern. Viele andere Regionen, Orte und Sttten in Deutschland knnten von diesem Streit betroffen sein, wenn der Ruf Deutschlands als verlsslicher Partner beschdigt wird. Es ist also sehr zu hoffen, dass die ffentliche Wahrnehmung durch die Kundgebung gro ist. Hoffentlich werden sich dadurch auch alle die Brgerinnen und Brger der Dimension dieses Streits bewusst, denen das Selbstverstndnis Deutschlands als Kulturnation tatschlich etwas bedeutet.