Monika Griefahn, Mitglied des Deutschen Bundestages a. D.

Archiv

Auf dieser Internetseite finden Sie Informationen über meine Arbeit als Bundestagsabgeordnete (1998 bis Oktober 2009)

Archives

On this website you find information about my work as member of parliament (1998 - Oct. 2009)

Curriculum Vitae english Curriculum Vitae français Curriculum Vitae spanish Curriculum Vitae russian Curriculum Vitae chinese

    11.08.2005

    Meinung: Technik muss fehlerfreundlich sein


    In dieser Woche „feiern“ wir traurige Ereignisse: vor 60 Jahren gab der amerikanische Prsident Truman den Befehl am 6. August in Hiroshima und am 9. August in Nagasaki Atombomben abwerfen zu lassen. Die Schutzschicht der Discovery ist beschdigt und gefhrdete so die sichere Heimkehr der Astronauten zur Erde. Dazu entfaltet sich jetzt der Streit um das so genannte friedliche Atomprogramm des Iran strker denn je. Japan und USA haben heute vergleichsweise gute Beziehungen, aber die japanische Regierung setzt sich dafr ein, dass alle Lnder auf der Erde auf Atomwaffen verzichten!

    Am Iran sieht man wie eng die Schnittstelle zwischen so genannter „friedlicher“ Nutzung der Atomenergie und Atomkraft ist, denn jedes Atomkraftwerk kann Plutonium produzieren und somit auch einen Brennstoff fr Atomwaffen. Umso wichtiger ist es, dass jede bundesdeutsche Regierung 1. sich fr Abrstung einsetzt - nicht nur der Atomwaffensperrvertrag sollte eingehalten werden, sondern - 2. mit guten Beispiel vorangeht und neue Energieformen entwickelt UND ANWENDET! Das gilt fr Windenergie, Solarwrme, Fotovoltaik, Biogasnutzung, Kraftwrmekopplung, Gaseinsatz in Kraftfahrzeugen und, und, und.

    Wenn jetzt pltzlich der Atomausstieg in Frage gestellt wird, verlieren wir in Deutschland nicht nur an internationaler Anerkennung fr einen Ausstieg, der auch Vorbildfunktion haben kann, sondern das hemmt auch die Investitionen in Energieeinsparung und in effektive Energieproduktion und -nutzung. Gerade in dieser Zeit, wo alternative Technologien noch am Anfang stehen, ist es wichtig, ein deutliches Zeichen fr Investitionen in diesem Bereich zu setzen. Die Verlngerung der Laufzeiten, wie es die Union will, ist da genau der falsche Signal.

    So kann ich mich nur wundern, dass die Holzschnitzeltechnik hierzulande noch nicht weiter verbreitet ist, wie ich der HAN vom 9. August entnehmen konnte. In sterreich sind Holzhackschnitzelkraftwerke gang und gebe. Ich kann Herrn Leben hier nur untersttzen, wenn er den Einsatz von Holz in allen tglichen Nutzungen (Bau und Energie) fordert. Wir brauchen den Wald fr die Stabilisierung des Klimas und nicht den Forbestand von gefhrlichen Atomkraftwerken. Deutschland gilt als „Wiege der nachhaltigen Forstnutzung“ das heit, dass nur so viel Holz geschlagen wird wie auch nachwchst. Auch das ist eine „Technik“, die wir exportieren sollten, denn diese ist fehlerfreundlich.