Monika Griefahn, Mitglied des Deutschen Bundestages a. D.

Archiv

Auf dieser Internetseite finden Sie Informationen über meine Arbeit als Bundestagsabgeordnete (1998 bis Oktober 2009)

Archives

On this website you find information about my work as member of parliament (1998 - Oct. 2009)

Curriculum Vitae english Curriculum Vitae français Curriculum Vitae spanish Curriculum Vitae russian Curriculum Vitae chinese

    05.06.2007

    Rede: Grfin Sonja Bernadotte erhlt den B.A.U.M-Umweltpreis

    Laudatio wrdigt breites Engagement fr Umweltschutz und Landschaftspflege


    ++ es gilt das gesprochene Wort ++

    Meine sehr geehrten Damen und Herren,
    sehr geehrte Grfin Bernadotte,

    als ich in Vorbereitung auf den heutigen Tag einiges ber Sie gelesen habe, sind verschiedene Eigenschaften, die Ihnen zugeschrieben werden, mir besonders aufgefallen. „Souvern“, so las ich, haben Sie das Unternehmen Mainau GmbH gefhrt. Sie seien „immer in Bewegung“ hie es ebenfalls. Was mich aber am meisten beeindruckt hat war die Beschreibung, Sie seien Ihrer Zeit „immer weit voraus“.

    Wenn ich mir die „Grne Charta von der Mainau“ durchlese, bin ich tief beeindruckt. Schon 1961 haben Sie und Ihr Mann Grundstze formuliert, die selbst heute noch nicht selbstverstndlich sind. Sie haben schon damals den Zusammenhang zwischen Menschenrechten und Umweltschutz erkannt. Wie Recht hatten und haben Sie: Dort, wo Umweltschutz nicht in ausreichendem Mae bercksichtigt wird, wird oft genug das Recht auf Leben und krperliche Unversehrtheit verletzt. Schlimmer noch: Im Hinblick auf den Klimawandel leiden derzeit gerade Menschen, die am wenigsten zur Erderwrmung beitragen, unter den Fehlern der Industrienationen am meisten. Die Diskussion, das kologie und konomie sich entgegenstehen, besteht immer noch. Ich hoffe - das sei am Rande bemerkt - dass Deutschland mit seiner weltweit fhrenden Umwelttechnologie und der wachsenden Zahl der Arbeitspltze im Bereich der erneuerbaren Energien mehr und mehr als gutes Beispiel dafr wahrgenommen wird, dass beides kein Gegensatz sein muss.

    Sie und die Blumeninsel Mainau jedenfalls sind mit Sicherheit ein gutes Beispiel dafr, dass kologie und konomie gut zusammengehen. Sie haben sich an Ihre Grne Charta gehalten, obwohl auch Sie wirtschaftlich arbeiten mssen. Dieses Einhalten der Charta lsst sich an zahlreichen einzelnen Manahmen belegen, die Sie in Ihrem Unternehmen umgesetzt haben. Herauszuheben ist die Zertifizierung nach EMAS, also nach EG-koaudit-Umweltrichtlinien. Diese Zertifizierung haben sie bereits 1998 erhalten - und zwar als erstes deutsche Tourismusunternehmen und einziger botanischer Garten Europas. Damit verbunden ist die Selbstverpflichtung, Ihre Umweltstandards kontinuierlich zu erhhen. Das ist bislang gelungen, denn 2004 wurden Sie erneut zertifiziert.

    Gelungen ist das mit einer Vielzahl von Manahmen mit dem Ziel der Energieeffizienz und des Energiesparens. Dazu gehren der Einsatz von Blockheizkraftwerken, die die Menge des zugekauften Stroms erheblich reduzieren konnten. Dazu gehrt der Einsatz von Photovoltaik-Anlagen, mit denen Sie den C02-Aussto reduzieren konnten. Dazu gehrt ebenso die Reduzierung des Restmlls und eine deutliche Schwerpunktverlagerung vom Einsatz mineralischer Dnger hin zum Einsatz organischer Dnger fr Ihre Pflanzen. Die Liste lsst sich noch lange fortsetzen. Inbegriffen sind zum Beispiel auch eine Vermarktung von Papierholz nach FSC-Kriterien oder die Anstrengungen, den Individualverkehr zu Ihnen mit Anreizen fr den ffentlichen Personennahverkehr zu reduzieren.

    Und nicht zuletzt gehrt dazu Ihr Einsatz fr die Umweltpdagogik. Schlielich ist es gut und schn, ein „best practice“-Beispiel zu sein und mit einem guten Gewissen zu leben und zu arbeiten. Noch besser ist es jedoch, in der Bildungsarbeit dafr zu sorgen, dass Umwelt- und Ressourcenschutz fr nachfolgende Generationen selbstverstndlich wird, so wie er auch fr Sie selbstverstndlich ist.

    Kurzum: Mir ist kein Bereich aufgefallen, in dem Sie es versumt htten, abzuklopfen, ob er nicht kologisch verbessert werden kann. Mehr, so denke ich , kann man kaum tun - und das sage ich, weil ich sicher bin, dass Sie auch weiterhin Ihrer Zeit voraus sein werden. Wer „immer in Bewegung“ ist, legt seine Hnde nicht in den Scho. Und auch wenn Sie die Geschicke der Mainau GmbH nun an Ihre Tochter bergeben haben, bin ich berzeugt, dass Sie gengend Mglichkeiten finden werden, Ihre Anliegen und berzeugungen, Ihre Ziele und all das, was Sie fr selbstverstndlich halten, weiterzuverfolgen und andere mitzureien.

    Ich gratuliere Ihnen ganz herzlich zur Auszeichnung mit dem B.A.U.M-Umweltpreis und wnsche Ihnen fr alles, was Sie sich fr die kommenden Jahre in Ihrem Leben vorgenommen haben alles Gute!