Monika Griefahn, Mitglied des Deutschen Bundestages a. D.

Archiv

Auf dieser Internetseite finden Sie Informationen über meine Arbeit als Bundestagsabgeordnete (1998 bis Oktober 2009)

Archives

On this website you find information about my work as member of parliament (1998 - Oct. 2009)

Curriculum Vitae english Curriculum Vitae français Curriculum Vitae spanish Curriculum Vitae russian Curriculum Vitae chinese

    05.06.2007

    Jede Menge Klimaplne


    Die USA haben einen Vorschlag zum Klimaschutz gemacht. Aber was fr einen? Als das Land mit den meisten Treibhausgas-Emissionen weltweit wollen die Vereinigten Staaten nun mit 15 Staaten der Erde bis 2008 ein globales Ziel zur Senkung des CO2-Ausstoes vereinbaren. Aber anstatt Ngel mit Kpfen zu machen, erteilt George W. Bush verbindlichen Reduktionszielen eine Absage.

    China betreibt ebenfalls ein Schwarze-Peter-Spiel. Das Land knnte den USA binnen Jahresfrist den Rang als grter Treibhausgas-Produzent ablaufen und hat gerade seinen ersten nationalen Klimaplan vorgelegt. Die industrielle Entwicklung im Westen habe den Klimawandel verursacht, die Industrielnder sollten dafr gerade stehen, heit es aus Peking. Verbindliche Reduktionsziele soll es nicht geben.

    Laut einem Bericht von Spiegel online liegen Chinas Hauptinteressen bei der "wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung und dem Kampf gegen die Armut". Dann aber ist generell Klimaschutz oberstes Gebot! Denn wenn Drren fr Wassermangel sorgen und berschwemmungen groes Unheil anrichten, wenn Menschen durch Abgase und Chemikalien Asthma und Krebs bekommen und Klimakapriolen Ernten vernichten, dann bleiben die wirtschaftliche und die soziale Entwicklung auf der Strecke.

    Nur gemeinsame, konkrete Ziele knnen helfen - gerade, wenn man wei, dass jedes zweite Haus auf der Welt zurzeit in China gebaut wird und energieeffizientes Bauen eine hohe Prioritt haben muss. China hat Recht mit der Aussage, die Industrielnder seien mageblich verantwortlich fr Luftverschmutzung und Temperaturanstieg - bislang. Und ja, China hat ein Recht auf wirtschaftliche Entwicklung. Aber wir sehen doch gerade in Deutschland, dass die Anlagentechnik und alternative Energien wesentlich zum Prdikat Weltexportmeister beitragen.

    Ich wei nicht, warum es so schwierig ist, die Bedeutung des Klimaschutzes fr Lebensqualitt und Gesundheit, aber auch fr die wirtschaftliche Entwicklung deutlich zu machen. Der konom Sir Nicolas Stern hat deutlich gemacht: Es ist teurer, jetzt nicht in neue Technologien fr Energieeffizienz und neue Produkte zu investieren als es zu tun. Vielleicht ist es ein erster Schritt, dass es diese Pseudo-Vorste der beiden Staaten berhaupt gibt. Immerhin zeigen sie eine Brcke in das gemeinsame Handeln aller Staaten auf. Und vielleicht bringt der Druck aus den Kommunen und Industrieunternehmen der USA und der Brger in China auch etwas.