Monika Griefahn, Mitglied des Deutschen Bundestages a. D.

Archiv

Auf dieser Internetseite finden Sie Informationen über meine Arbeit als Bundestagsabgeordnete (1998 bis Oktober 2009)

Archives

On this website you find information about my work as member of parliament (1998 - Oct. 2009)

Curriculum Vitae english Curriculum Vitae français Curriculum Vitae spanish Curriculum Vitae russian Curriculum Vitae chinese

    25.08.2007

    Heute schon gewechselt?


    „Heute schon gewechselt?“ - die Frage ist nicht abwegig, denn immer mehr Menschen wechseln tatschlich. Es ist schlielich auch eine der leichtesten Umweltschutzbungen dieser Tage, den Stromversorger zu wechseln. Es braucht in der Regel kaum mehr als einen Anruf. Ein Wechsel des Telefonanbieters kostet da nebenbei bemerkt oft genug mehr Nerven.

    Ich selbst habe in meiner Berliner Wohnung bereits vor Jahren auf den kostromanbieter Lichtblick gewechselt. In meinem Wohnort Buchholz habe ich mich entschieden, den Strom weiter bei den rtlichen Stadtwerken zu beziehen, die als kommunale GmbH mit ihren berschssen mglich machen, dass Schwimmbad und Busverkehr betrieben werden knnen. Und auch die Stadtwerke bieten kostrom an!

    Ich registriere erfreut, dass immer mehr Menschen, aber auch Firmen und Kommunen die Zeichen der Zeit erkannt haben. Da formiert sich in Rosengarten die Initiative „Brgersolarkraftwerke“, die die Nutzung der Sonnenenergie vorantreiben will. Da steigen Kommunen wie Neu Wulmstorf, Marschacht und Rosengarten auf kostrom um und sind bereit, auch etwas mehr Geld fr die „saubere Elektrizitt“ auszugeben. Wobei bemerkt sei: Teils ist der Preisunterschied zwischen ko- und herkmmlichem Strom nur minimal.

    Der Brand im Atomkraftwerk Krmmel, die Strflle in Brunsbttel und in einem schwedischen AKW haben das hilflose Krisenmanagement des Betreibers Vattenfall gezeigt. Das drfte nicht nur Marschacht als Kommune, sondern auch einige Brger mehr berzeugt haben, dass es Alternativen zur Atomenergie gibt und dass man sie beim Schopfe packen muss. Es existieren etliche Grnde gegen die Nutzung der Atomenergie, aber die Gefahr, die von ihr ausgeht, hat Vattenfall unfreiwillig hervorragend in Szene gesetzt.

    Gerade hat die Deutsche Umwelthilfe eine Frau aus Leipzig fr eine fabelhafte Idee ausgezeichnet: Ulla Gahn organisiert ehrenamtlich Wechsel-Partys. Experten geben bei diesen Partys Auskunft ber kostrom und die Fragen des Wechsels. Ein Tarifrechner informiert ber die Kosten. Zunchst im heimischen Wohnzimmer organisiert, geht das so genannte Weltrettungsteam von Ulla Gahn jetzt bereits auf Tour durch andere Stdte. In Leipzig wurde die vierte Wechsel-Party gar schon von einem Kinderfest und Musik eingerahmt.

    Die Initiative hat fr mich noch eine weitere Komponente: Sie zeigt, dass Umweltschutz keine Spabremse ist. Die Umwelt (und die eigenen Gesundheit) zu schtzen, ist etwas Positives, einfach ein gutes Gefhl. Und das mchte doch jeder haben, oder?