Monika Griefahn, Mitglied des Deutschen Bundestages a. D.

Archiv

Auf dieser Internetseite finden Sie Informationen über meine Arbeit als Bundestagsabgeordnete (1998 bis Oktober 2009)

Archives

On this website you find information about my work as member of parliament (1998 - Oct. 2009)

Curriculum Vitae english Curriculum Vitae français Curriculum Vitae spanish Curriculum Vitae russian Curriculum Vitae chinese

    01.09.2008

    Engagement kann viel bewirken

    Agenda-21-Verein in Tostedt informiert Monika Griefahn ber seine Projekte


    Im Rahmen ihrer traditionellen Sommertour besuchte Monika Griefahn den Verein „Kommunale Agenda 21“ in der Samtgemeinde Tostedt. Gut gelaunt und voller Engagement fuhr sie dort nach rund eineinhalb Stunden wieder weg, denn der 1. Vorsitzende Burkhard Allwardt und Kassenwart Dirk Stecklina steckten so voller Tatendrang, dass es ansteckend wirkte. Das ist nicht zuletzt so, weil die Agenda 21 besonders bei den Solaranlagen Tostedter Erfolgsgeschichte geschrieben hat.

    Als sich die Gruppe vor dem Rathaus der Samtgemeinde Tostedt traf war auch der Tostedter SPD-Vorsitzende Reinhard Riepshoff mit von der Partie. Die Solarzellen auf dem Dach des Rathauses konnte man wegen der rckwrtigen Dachlage nicht sehen. Vorne aber luft unermdlich der Stromzhler, der die Sonnenernte anzeigt. Fast 99.000 Kilowattstunden Strom hat die Photovoltaikanlage dort seit der Installation im Jahr 2004 bereits erzeugt. Damit wurden 52.000 Kilogramm CO2 im Vergleich zu fossilen Brennstoffen eingespart. „Mit dem Strom, der hier erzeugt wird, knnen wir rechnerisch acht Haushalte im Jahr versorgen“, freut sich Allwardt. Die Agenda 21 musste in den Anfngen ihrer Arbeit stark kmpfen, um die Finanzierung der Anlage auf die Beine zu stellen. Viele Leute waren skeptisch, glaubten nicht an den Erfolg.

    Heute ist das anders. Bankkredite sind leichter zu bekommen und auch Brger sind bereit, grere Summen in Solarprojekte anzulegen. Das zeigte sich beim Projekt Handeloh. Als Brgersolaranlage (GbR) konzipiert, konnten Beteiligungen von je 250 Euro im Wert von 90.000 Euro verkauft werden. Die Anlage kostete zusammen 135.000 Euro. „Unsere 3 Anlagen auf den Dchern ffentlicher Einrichtungen haben unsere Erwartungen bertroffen. Sie arbeiten mit acht Prozent hheren Ertrgen als kalkuliert“, freut sich Burkhard Allwardt.

    Monika Griefahn fhlte sich in ihrem Engagement fr Solarenergie besttigt. Sie ist beteiligt an der Genossenschaft Brgersolarkraftwerke Rosengarten und hat sich im Bundestag gerade bei einem Antrag zur Nutzung erneuerbarer Energien an deutschen Gebuden im Ausland stark gemacht. Interessiert verfolgte sie auch, was Allwardt und Stecklina ihr ber das fifty-fifty-Programm in Tostedt erzhlten.

    Bei dem Projekt geht es darum, die Kinder, Mitarbeiter und Besucher der Kindergrten und Grundschulen der Samtgemeinde Tostedt zum Wasser- und Energiesparen anzuregen. Nutzern und Verwaltung stehen am Ende eines Jahres je die Hlfte der eingesparten Kosten zu. Hat also beispielsweise eine Grundschule krftig Energie- und Wasser eingespart, kann sie sich von dem Geld, das nicht dafr ausgegeben wurde, eine wichtige Anschaffung leisten. Die andere Hlfe investiert die Samtgemeinde fr Energiesparmanahmen in der entsprechenden Immobilie.

    Auch hier kann sich die Bilanz sehen lassen: 69.000 Kilowattstunden Strom wurden seit Beginn des Projekts an den Grundschulen (ab 2004) und den Kindergrten (ab 2005) eingespart, 2 Millionen Kubikmeter Erdgas ebenfalls. An Wasser flossen 500 Kubikmeter Trinkwasser weniger durch die Leitungen. „Das bedeutet in Euro insgesamt 95.000 Euro weniger Verbrauch“, rechnet Kassenwart Stecklina vor.

    Monika Griefahn war beeindruckt. „Auch wenn man denkt, man achtet schon auf alles, es gibt offenbar immer noch Mglichkeiten, Energie zu sparen“, meinte die Abgeordnete. Sie befrwortete insbesondere, dass die Agenda 21 fr alle ersten Klassen und Kindergrten in der Samtgemeinde, eine Stunde Unterricht pro Woche fr Energiesparmanahmen gibt. Auch Burkhard Allwardt, der das meist bernimmt, freut sich: „Manchmal ist es so, dass die Kinder zu Hause dann ihre Eltern zurechtweisen“, meint er schmunzelnd.